präsentiert von
Menü
Starker Rückhalt Neuer

DFB-Team rackert sich ins WM-Halbfinale

Geschafft! Mit einer konzentrierten und kämpferisch überzeugenden Vorstellung hat die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien die Vorschlussrunde erreicht. Im Viertelfinale setzte sich das DFB-Team gegen Frankreich mit 1:0 (1:0) durch. Das Siegtor erzielte nach einem Freistoß von Toni Kroos in der 13. Minute Mats Hummels.

„Es war nicht leicht heute. Es war brutal warm. Aber wir standen wieder als Mannschaft auf dem Feld – das ist das Wichtigste“, sagte Kapitän Philipp Lahm nach dem Spiel. Jérôme Boateng meinte: „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben. Jetzt freuen wir uns auf das Halbfinale. Ich glaube, wir können stolz sein. Jetzt muss das Ziel Finale sein.“

Mit sechs Bayern in der Startelf kehrte Bundestrainer Joachim Löw gegen Frankreich zurück zur Formation, mit der seine Mannschaft vor vier Jahren WM-Dritter geworden war. Philipp Lahm rückte also auf die Rechtsverteidigerposition, Jérôme Boateng verteidigte im Abwehrzentrum vor Torwart Manuel Neuer. Bastian Schweinsteiger bildete zusammen mit Sami Khedira die Doppelsechs. Im Sturmzentrum machte Thomas Müller Platz für Miroslav Klose und agierte stattdessen auf dem rechten Flügel, Kroos lief auf der Zehn auf. In der 83. Minute wurde mit Mario Götze zudem auch noch der siebte Bayern-Spieler im DFB-Kader eingewechselt.

Duell auf Augenhöhe

Im Glutofen Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro lieferten sich beide Teams das erwartete Duell auf Augenhöhe. Nach dem frühen 1:0 durch Hummels, der einen Kroos-Freistoß mit dem Hinterkopf an die Unterkante der Latte und von dort ins Tor verlängerte, hatte Deutschland mehr vom Spiel, konnte sich vor der Pause aber nicht mehr entscheidend durchsetzen. Auf der anderen Seite ließ Frankreich immer wieder seine Gefährlichkeit aufblitzen. In der 34. Minute rettete Neuer gegen Mathieu Valbuena die knappe Führung. Auch bei einem Schuss von Karim Benezma (44.) war er auf dem Posten.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich die Partie zunehmend zu einem Kraftakt. Frankreich erhöhte den Druck. Immer wieder sorgte vor allem Benzema für Unruhe, doch die deutsche Defensive behielt die Oberhand. Raphael Varane (60.) und Blaise Matuidi (79.) brachten den Ball nicht an Neuer vorbei. In der Schlussphase häuften sich die Konterchancen für Deutschland. Müller (82.) und der eingewechselte André Schürrle (82., 88.) nutzten ihre Chancen jedoch nicht. In der letzten Minute der Nachspielzeit dann noch einmal die Chance für Benzema (90.+4) - Neuer parierte noch einmal glänzend und bejubelte kurz darauf den Halbfinal-Einzug.

Jetzt gegen Brasilien

In der Vorschlussrunde am Dienstag (22:00 Uhr MESZ) in Belo Horizonte kommt es zu einer Neuauflage des WM-Finals von 2002 gegen Gastgeber Brasilien, der am Freitagabend Kolumbien mit 2:1 (1:0) niederkämpfte. In einem der bislang härtesten Spiele bei dieser WM schossen die Innenverteidiger Thiago Silva (7. Minute) und David Luiz (69.) Brasilien zum Sieg im Südamerika-Duell. Kolumbiens Shootingstar James Rodríguez konnte vor 60 342 tobenden und lärmenden Zuschauern mit seinem sechsten Turniertor (80./Foulelfmeter) nur noch verkürzen.

Gegen die DFB-Auswahl muss die Selecao allerdings auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten. Kapitän Thiago Silva erhielt in der 64. Minute seine zweite Verwarnung des Turniers und ist damit für das nächste Spiel gesperrt. Noch schwerer wiegt der Ausfall von Stürmerstar Neymar, der sich in der Schlussphase nach einem Foul von Juan Zúñiga einen Wirbelbruch und muss vier bis sechs Wochen pausieren.

Silvas Sperre könnte die große Chance von Bayern-Profi Dante werden, der gegen Kolumbier erneut ohne Einsatzzeit blieb. Gegen die deutsche Elf und seine Kollegen vom FCB könnte der Innenverteidiger aber sogar in die Startelf rücken. Das gilt auch für den früheren Münchner Luiz Gustavo, der gegen Kolumbien eine Gelbsperre verbüßen musste, im Halbfinale aber wieder spielberechtigt ist.

Weitere Inhalte