präsentiert von
Menü
Finale in Sicht

Lahm: 'Man will mehr - definitiv'

Dritter 2006, Dritter 2010 – Dritter 2014? Bloß nicht! „Ich brauche nicht mehr um Platz drei spielen. Man will mehr - definitiv“, betonte Philipp Lahm vor dem WM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien am kommenden Dienstag (22 Uhr MESZ). Entsprechend konzentriert bereitet sich das DFB-Team vor, um sich den Traum von Finaleinzug und Titelgewinn nicht erneut nehmen zu lassen. „Es sind noch zwei Schritte“, sagte Toni Kroos.

„Wir sind sehr fokussiert auf das Spiel gegen Brasilien“, berichtete Bastian Schweinsteiger am Sonntag, 53 Stunden vor dem ersehnten Anpfiff in Belo Horizonte. „Wir wollen natürlich gewinnen, das ist klar. Dazu braucht man Konzentration, die baut sich von Stunde zu Stunde auf.“ Dass es auch noch gegen den WM-Gastgeber geht, ist für den DFB-Vizekapitän „eine große Ehre und eine große Herausforderung“.

'Gegen ein gesamtes Land'

Die Aufgabe könnte schwerer kaum sein. „Da spielst du gegen ein gesamtes Stadion, gegen ein gesamtes Land. Das ist dann schon etwas Besonderes“, meinte Kroos. Der verletzungsbedingte Ausfall von Neymar werde die Brasilianer noch mehr zusammenschweißen, glaubt Schweinsteiger: „Ich denke, dass sie auch für ihn den Titel holen wollen. Das kann schon Kräfte freisetzen.“

Kraft zu tanken, stand am Sonntag noch einmal im Mittelpunkt im deutschen Lager, ehe der DFB-Tross am Montag nach Belo Horizonte aufbricht. Schweinsteiger rechnet mit einem kräftezehrenden Duell: „Man denkt, die Brasilianer sind die Zauberer. Die Mannschaft hat sich verändert, spielt ein bisschen anders Fußball als in der Vergangenheit. Härte gehört definitiv zu ihrem Spiel dazu, darauf müssen wir eingestellt sein.“ Umso besser, dass Bundestrainer Joachim Löw aus dem Vollen schöpfen kann. Nur der verletzte Shkodran Mustafi ist nicht einsatzfähig.

Weitere Inhalte