präsentiert von
Menü
Ribéry trainiert voll

Martínez hat 'wieder richtig Lust auf Fußball'

Entspannt, braun gebrannt. Und endlich wieder einen Ball am Fuß. Javi Martínez machte am Dienstag, am ersten Trainingstag nach seinem Sommer-Urlaub, einen rundum glücklichen Eindruck. Nur das Wetter, naja, es spielte leider nicht mit. Es schüttete wie aus Kübeln. „Na super“, sagte der Spanier und blickte gen Himmel, „ich liebe euer deutsches Wetter.“ Willkommen zurück, Javi!

Bereits nach der Vorrunde der Weltmeisterschaft hatte Martínez mit seinem Nationalteam überraschend die Segel streichen müssen. Kein schönes Erlebnis für Bayerns Nummer 8. Jetzt aber richtet Martínez den Blick nach vorne, als erster WM-Fahrer startete er nun ins Bayern-Training. „Ich habe wieder richtig Lust auf Fußball“, erklärte er im Gespräch mit fcbayern.de, „ich habe meinen Urlaub genossen. Die Power ist zurück.“

Rund 90 Minuten konnten die Fans Martínez am Dienstagvormittag bestaunen. Und die Trainingsgruppe bekam weiteren Zuwachs. Ebenfalls auf dem Platz: Franck Ribéry! Jawohl, Bayerns Flügelflitzer trainierte nach seinen Rückenbeschwerden erstmals in dieser Vorbereitung mit den Teamkollegen. „Ich fühle mich immer besser“, berichtete er anschließend, „mit der Mannschaft zu trainieren, ist einfach das Beste, was es gibt.“

Lewandowski 'voller Adrenalin'

Diese Freude war Ribéry auf dem Platz anzumerken. Die Flanken der Mitspieler versenkte der Franzose in schöner Regelmäßigkeit spektakulär - mal links oben, mal rechts oben. Die Fans am Spielfeldrand applaudierten. Auch Claudio Pizarro (Wade) und Sebastian Rode (Sprunggelenk), die zuletzt kürzer treten mussten, nahmen an der Trainingsform ohne Probleme teil.

Währenddessen absolvierten Robert Lewandowski und Co. einen Tag nach dem 1:1 im Testspiel beim MSV Duisburg eine Laufeinheit auf dem Sechser. Bayerns neuer Topstürmer blickte anschließend bei FCB.tv noch einmal auf sein erfolgreiches Debüt zurück: „Ich bin zufrieden, hoffe aber, dass ich dann auch im ersten offiziellen Spiel treffen werde.“ Nervös sei er vor dem ersten Auftritt im Bayern-Trikot zwar nicht gewesen, dafür aber „voller Adrenalin“.

Weitere Inhalte