präsentiert von
Menü
DFB-Elf vor letztem Schritt

Schweinsteiger: 'Ich habe ein gutes Gefühl'

Der große Tag ist gekommen! 24 Jahre nach dem bisher letzten WM-Titel könnte sich die DFB-Elf am Sonntagabend endlich wieder den ersehnten Pokal holen. „Die Vorfreude ist sehr, sehr groß“, sagte Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger vor dem Finale gegen Argentinien um 16 Uhr Ortszeit (21 Uhr MESZ) vor über 70.000 Zuschauern im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro. „Wir dürfen nur an eines denken. Den Job, den wir hier zu verrichten haben. Der Kopf muss nur ans Fußballspielen denken.“

„In einem Finale heißt das Ziel, dieses zu gewinnen und den Pott nach Hause zu nehmen“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw bei der Final-Pressekonferenz im Stadion. Der 54-Jährige gab sich vor der Partie gegen die Argentinier um Superstar Lionel Messi locker, berichtete von einem „guten Gefühl“, das er vor dem großen Spiel habe. „Wir sind in einer sehr guten Verfassung“, meinte Schweinsteiger, der wie Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Toni Kroos und Thomas Müller erneut zur Startelf gehören dürfte, „ich habe ein gutes Gefühl.“

WM-Titel 'großer Traum'

In Rio bestreitet Deutschland sein insgesamt achtes WM-Finale, drei davon verliefen erfolgreich. Zuletzt stand die DFB-Elf 2002 in Japan und Südkorea vor dem großen Wurf, im Endspiel gegen Brasilien (0:2) musste sich das Team um Oliver Kahn jedoch geschlagen geben. Nun soll der Pokal endlich her. „Wir sind einen Schritt davon entfernt, das große Ziel, den großen Traum wirklich zu machen“, sagte Kapitän Lahm. Das Halbfinal-Duell gegen den Gastgeber, in dem die deutsche Elf mit 7:1 triumphierte, hat das Team indes weitgehend abgehakt: „Wir wissen es genau einzuordnen.“

Löw pflichtete seinem Mittelfeldchef bei. „Wir dürfen das Spiel gegen Brasilien nicht als Maßstab nehmen. Ich glaube, es wird ein packendes Finale sein mit unglaublichem Fight“, erklärte der Bundestrainer. Zumindest für die Bayern-Profis im DFB-Team könnte der Schiedsrichter ein gutes Omen bedeuten. Der Italiener Nicola Rizzoli leitete im Mai 2013 das Champions-League-Endspiel beim 2:1-Sieg des FC Bayern gegen Borussia Dortmund. Vielleicht ist ja wieder ein guter Tag, um Geschichte zu schreiben…

Weitere Inhalte