präsentiert von
Menü
Das erwartet den FCB!

Bayerns Gruppengegner im Kurz-Portrait

Die Bayern bekommen es in der Gruppenphase der diesjährigen Champions League mit alten Bekannten zu tun. fcbayern.de stellt die drei Gegner Manchester City, ZSKA Moskau und AS Rom kurz und knapp vor.

ManCity - neuer Anlauf in Europa

Mit dem englischen Meister trifft der deutsche Rekordchampion auf einen alten Bekannten. Zum dritten Mal in den letzten vier Spielzeiten kommt es zum Duell des FCB mit den Citizens, die sich in der vergangenen Saison in einem ganz engen Titelrennen die Meisterschaft in der Premier League vor dem FC Liverpool sicherten. Die beiden Duelle in der letztjährigen Gruppenphase endeten mit je einem Sieg auf beiden Seiten.

Trainer von Manchester City ist weiterhin der Chilene Manuel Pellegrini, der auch in dieser Saison einen hochkarätigen Kader betreut. Zu den etablierten Größen wie Yaya Toure, David Silva, Sergio Agüero, Edin Dzeko oder Martin Demichelis gesellen sich seit diesem Sommer auch Fernando und Eliaquim Malanga (beide vom FC Porto), Bacary Sagna (FC Arsenal) oder Frank Lampard (FC Chelsea), der bis Dezember von New York City FC ausgeliehen ist, hinzu.

Mit diesen Neuzugängen will Manchester in dieser Saison endlich auch in der Königsklasse den großen Coup landen. Im letzten Jahr musste sich der englische Meister im Achtelfinale dem FC Barcelona geschlagen geben. Der Saisonstart in der heimischen Liga mit zwei Siegen und 5:1 Toren ist jedenfalls schon gelungen.

ZSKA Moskau - der russische Meister

In der letzten Saison traf der FC Bayern zum ersten Mal auf ZSKA, jetzt sieht man sich schon wieder. 3:0 in München und 3:1 auswärts hieß es letztes Jahr für den FCB, der ehemalige Armee-Klub beendete die Gruppe als Tabellenletzter.

Aktuell wurde der amtierende russische Meister in der heimischen Lega nach drei Auftaktsiegen von zwei Niederlagen ausgebremst und belegt momentan nur Rang sieben. Trainer ist weiterhin Leonid Sluzki, der seit 2009 im Amt ist. Bekannteste Akteure im Kader sind Kapitän und Torhüter Igor Akinfejew, der schwedische Nationalspieler Rasmus Elm, der Ex-Kölner Zoran Tosic, der im Mittelfeld die Fäden zieht, und Torjäger Seydou Doumbia.

Mit je zwölf Meister- und Pokaltiteln ist ZSKA einer der erfolgreichsten Klubs Russlands. 2005 gewann er als erster russischer Verein den UEFA-Cup. Da das Heimstadion von ZSKA für die WM 2018 umgebaut wird, wird der Klub gegen den FC Bayern wie im Vorjahr ins Ausweichstadion im Moskauer Vorort Chimki stattfinden. Dort ist Platz für 18.500 Zuschauer.

AS Rom – der ewige Totti

Ein Wiedersehen gibt es schließlich auch mit dem AS Rom, wenngleich die Duelle mit dem aktuellen italienischen Vizemeister schon ein bisschen länger zurückliegen. Zuletzt trafen beide Mannschaften in der Gruppenphase der Saison 2010/11 aufeinander, das Hinspiel gewann der FCB (2:0), das Rückspiel entschied die Roma für sich (3:2). Zuvor gab es nur ein Aufeinandertreffen, im Viertelfinale des Pokals der Pokalsieger in der Saison 1984/85 gewann der FC Bayern beide Spiele.

Nach einer mehrjährigen sportlichen Durststrecke ließ der Hauptstadtklub in der letzten Saison mit einem Rekordstart von zehn Siegen in Folge wieder aufhorchen. Die Mannschaft des französischen Trainers Rudi Garcia erreichte am Ende einen Vereinsrekord von 85 Punkten, was zu Rang zwei hinter Meister Juventus Turin (102) führte und zur ersten Teilnahme an der Champions League nach 2010.

Unangefochtener Star des Teams ist Kapitän Francesco Totti, der bereits seit der Jugend das Trikot der Giallorossi trägt. Über 600 Spiele hat die inzwischen 37 Jahre alte Vereinslegende bestritten und dabei über 250 Tore erzielt. Mit Ashley Cole, Maicon, Daniele de Rossi oder Seydou Keita verfügt Totti über zahlreiche namhafte und qualitativ hochwertige Mitspieler. Nicht mehr dabei ist allerdings ist Bayerns Neuzugang Mehdi Benatia, der sich nun auf ein schnelles Wiedersehen mit seinen ehemaligen Kollegen freuen kann.

Weitere Inhalte