präsentiert von
Menü
Zurück in München

Nach USA-Tour: 'Das war beeindruckend'

Fußballspielen in der Nacht - das ist selbst für Weltmeister eine Herausforderung. „Es war nicht so einfach, wach zu bleiben“, verriet Bastian Schweinsteiger. „Ein komisches Gefühl“, fand Arjen Robben. Schlussendlich aber brachten die WM-Stars das MLS Allstar-Spiel in Portland, das in der Nacht auf Donnerstag um kurz vor 4 Uhr deutscher Zeit angepfiffen wurde, gut über die Bühne. Trotz der 1:2-Niederlage sorgten Philipp Lahm und Co. bei den US-amerikanischen Soccer-Fans für Begeisterung, die Audi Summer Tour 2014 des FC Bayern definitiv ein voller Erfolg!

„Wir sind hier in den USA überragend aufgenommen worden“, resümierte Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie. „Der Hype, der während der WM in den Staaten ausgebrochen ist, war spürbar.“ Schweinsteiger, der mit seinen Weltmeister-Kollegen und Oranje-Star Robben eigens für das MLS Allstar-Spiel eingeflogen wurde, war „beeindruckt. Was die Leute in Portland vor und während des Spiels fabriziert haben - super! So macht Fußballspielen noch mehr Spaß.“

Es waren schlussendlich nur ein paar Minuten, in denen die Fans im Providence Park in den Genuss der Weltmeister kamen, die vorher nicht eine Trainingseinheit absolviert hatten. Manuel Neuer war der erste, der unter tosendem Applaus der Zuschauer eingewechselt wurde. Es folgte Jérôme Boateng - später kamen auch noch Lahm, Schweinsteiger, Mario Götze, Thomas Müller und Robben. Die Fans hielt es nicht mehr auf den Sitzen, sie zückten ihre Smartphones und Digitalkameras für unzählige Erinnerungsfotos.

'In einen Trainingsrhythmus kommen'

Direkt nach dem Spiel machte sich der Bayern-Tross dann direkt auf den Heimweg. Nach rund zehn Stunden Flug setzte die Lufthansa-Sondermaschine am Donnerstagabend um 19:27 Uhr wieder in München auf. In den kommenden Tagen „fängt alles richtig an“, erklärte Robben. „Wir müssen sofort in einen guten Trainingsrhythmus kommen.“

Dafür wird Trainer Pep Guardiola mit Sicherheit sorgen, denn schon am Mittwoch geht es beim DFL Supercup in Dortmund um den ersten kleinen Titel der Saison. Die Zeit für die Weltmeister ist knapp. Einige Stars, wie beispielsweise Neuzugang Robert Lewandowski, Franck Ribéry oder David Alaba, schuften dafür aber bereits schon seit Wochen. „Portland war der perfekte Ort für ein Trainingslager“, resümierte Vorstand Wacker, „und gleichzeitig haben wir den FC Bayern in den USA bestens vertreten. Eine perfekte Kombination!“

Für fcbayern.de in den USA: Nikolai Kube und Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte