präsentiert von
Menü
Inside

Erstes Geisterspiel für FC Bayern

Novum für den FC Bayern in seinem 189. Champions-League-Spiel: Erstmals tritt der deutsche Rekordmeister unter Ausschluss der Öffentlichkeit an. Nach einem Fehlverhalten der Fans von ZSKA Moskau im letzten Gruppenspiel der vergangenen Saison bei Viktoria Pilsen (1:2) belegte die Europäische Fußball-Union (UEFA) den russischen Meister mit dieser harten Strafe für die Partie am Dienstagabend. „Wir sind gewohnt, vor ausverkauften Rängen zu spielen. Jetzt in einem leeren Stadion? Das wird komisch sein“, meinte FCB-Kapitän Philipp Lahm im Vorfeld. In der Geschichte der Königsklasse ist es erst die achte Partie, die vor leeren Rängen ausgetragen wird.

Weiße Weste gegen ZSKA

Vor dem Gastspiel des FC Bayern bei ZSKA Moskau spricht der direkte Vergleich zwischen dem deutschen und dem russischen Meister klar für den FCB. Zwei Mal trafen beide Teams bisher aufeinander (in der Gruppenphase der vergangenen Saison), beide Male setzten sich die Münchner klar durch (3:1 und 3:0). Die Gesamtbilanz der Bayern im Europapokal gegen russische Klubs ist ebenfalls positiv: In 16 Partien gingen der FCB acht Mal als Sieger vom Feld, sechs Mal gab es ein Unentschieden und nur zwei Spiele gingen verloren, das Torverhältnis lautet 34:15.

ZSKA gegen Deutschland

Der russische Meister ZSKA Moskau weist vor dem Heimspiel gegen den FC Bayern am Dienstagabend eine negative Statistik gegen deutsche Mannschaften auf. In bislang sechs Partien (je zwei gegen den FCB, den VfL Wolfsburg und den Hamburger SV) gab es zwei Siege und vier Niederlagen bei einem Torverhältnis von 7:13.

Schotte Collum an der Pfeife

William Collum heißt der Schiedsrichter des Champions-League-Gruppenspiels zwischen ZSKA Moskau und dem FC Bayern am Dienstagabend. Für den 35 Jahre alten Unparteiischen aus Schottland ist es der zweite  Einsatz mit Beteiligung des deutschen Rekordmeisters. Zuvor leitete Collum bereits den 4:1-Heimsieg im Dezember 2012 gegen BATE Borisov.

U19 peilt ersten Sieg an

Am Dienstag (12 Uhr) treffen die A-Junioren des FC Bayern am 2. Spieltag der UEFA Youth League auf ZSKA Moskau. Nach der Auftaktniederlage gegen Manchester City (1:4) will die Mannschaft von Coach Heiko Vogel ein anderes Gesicht zeigen und den ersten Erfolg in der Gruppenphase verbuchen. „Wir sind optimal vorbereitet und rechnen uns durchaus etwas aus“, sagte Vogel vor dem Abflug in die russische Hauptstadt. Die Partie birgt eine gewisse Brisanz, da ZSKA sein erstes Spiel gegen den AS Rom ebenfalls verloren hat (1:3). Somit stehen beide Teams unter Zugzwang, um nicht früh den Anschluss an die ersten beiden Tabellenplätze zu verlieren, die die Qualifikation für das Achtelfinale bedeuten.

Weitere Inhalte