präsentiert von
Menü
Inside

Schweinsteiger neuer DFB-Kapitän

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw ernannte den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler des FC Bayern am Montag in Düsseldorf zum Nachfolger seines Vereinskollegen Philipp Lahm. Schweinsteiger war bislang Stellvertreter des 30-jährigen Lahm, der nach dem Gewinn des WM-Titels seine Länderspiel-Karriere beendet hatte. Schweinsteiger ist seit mehr als zehn Jahren ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Am 6. Juni 2004 hatte er in Kaiserslautern beim 0:2 im Freundschaftsspiel gegen Ungarn im DFB-Trikot debütiert. Inzwischen hat er 108 Länderspiele für den amtierenden Weltmeister bestritten.

Neuer vertritt Schweinsteiger

Bei der Neuauflage des WM-Finales wird Bastian Schweinsteiger aufgrund anhaltender Knieprobleme die DFB-Auswahl nicht aufs Feld führen können. Dafür springt sein Münchner Mannschaftskollege Manuel Neuer ein. Der Torhüter soll am Mittwochabend anstelle des verletzen Schweinsteigers die Kapitänsbinde tragen. Das erklärte Löw am Dienstag in Düsseldorf. Einen generellen Vizekapitän hat Löw aber noch nicht ernannt. „Wir haben einen starken Spielerrat. Man wird sehen, wie sich das die nächsten Spiele entwickelt“, sagte er.

Ohne Boateng gegen Argentinien

Bundestrainer Joachim Löw muss bei der Wiederauflage des WM-Finales gegen Argentinien am Mittwochabend in Düsseldorf auf Bayern-Profi Jérôme Boateng verzichten. Der 25 Jahre alte Abwehrspieler muss wegen einer Blessur, die er sich im Bundesligaspiel am vergangenen Samstag beim FC Schalke 04 (1:1) zugezogen hatte, gegen die Südamerikaner passen.

Bronze für Shaqiri

Bayern-Profi Xherdan Shaqiri ist bei der Wahl zum Schweizer Fußballer des Jahres auf dem dritten Platz gelandet. Der 22-Jährige musste sich lediglich den beiden Wolfsburgern Diego Benaglio und dem neuen Titelträger Ricardo Rodriguez geschlagen geben. Trainer des Jahres wurde der langjährige FCB-Coach Ottmar Hitzfeld, der die Schweiz bei der WM in Brasilien zum Abschluss seiner Karriere ins Achtelfinale geführt hatte.

FCB-Duo für Deutschland

Mit zwei Spielerinnen des FC Bayern startet die deutsche Frauennationalmannschaft in die neue Länderspielsaison. Bundestrainerin Silvia Neid nominierte die beiden Neuzugänge Melanie Behringer und Melanie Leupolz für die WM-Qualifikationsspiele gegen Russland (13. September) und Irland (17. September). Verzichten muss die DFB-Auswahl auf die verletzten Lena Lotzen und Leonie Maier, die beide an den Folgen eines Kreuzbandrisses laborieren.