präsentiert von
Menü
Weltmeister verlieren Final-Neuauflage

Götze trifft wieder gegen Argentinien

Deutschland gegen Argentinien, ein Tor von Mario Götze – mehr hatte das erste Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft nach dem WM-Triumph jedoch nicht mit dem Finale von Rio de Janeiro zu tun. Im Testländerspiel am Mittwochabend verloren die ersatzgeschwächten Weltmeister gegen die Gauchos mir 2:4 (0:2).

52 Tage nach dem WM-Endspiel ließ das DFB-Team in Düsseldorf vor allem defensiv an Stabilität vermissen, was die Argentinier kompromisslos ausnutzten. Sergio Agüero (20. Minute), Erik Lamela (40.), Federico Fernandez (47.) und der bärenstarke Di Maria (50.) trafen für den Vize-Weltmeister, ehe André Schürrle (52.) und Götze (78.) noch verkürzen konnten. Am Sonntag startet Deutschland gegen Schottland (in Dortmund) in die EM-Qualifikation.

Lahm offiziell verabschiedet

Zunächst einmal hieß es in Düsseldorf Abschied nehmen. Vor dem Anpfiff wurde der langjährige Kapitän Philipp Lahm (113 Länderspiele), die verdienten Nationalspieler Miroslav Klose (137) und Per Mertesacker (104) sowie der bisherige Co-Trainer und neue DFB-Sportdirektor Hansi Flick unter Beifallsstürmen der Zuschauer offiziell verabschiedet. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock überreichten ihnen jeweils ein Trikot mit den vier WM-Sternen und ihrem Namen.

Personell hatte die Begegnung nicht mehr viel mit dem WM-Finale vom 13. Juli zu tun. In der deutschen Startelf standen nur vier Akteure (Neuer, Höwedes, Kroos, Kramer), die auch in Rio de Janeiro begonnen hatten. Bei den Argentiniern, bei denen Gerardo Martino sein Debüt auf der Trainerbank feierte, waren es immerhin sieben, dafür fehlte unter anderem Lionel Messi verletzungsbedingt.

Angeführt wurde das DFB-Team von Manuel Neuer in Vertretung für den verletzten neuen deutschen Kapitän Bastian Schweinsteiger, der auf der Tribüne Platz nahm. Neuer war auch der einzige Bayern-Profi in der deutschen Startelf. Thomas Müller und Götze saßen zunächst auf der Bank.

Die neu formierte deutsche Elf zeigte von Beginn an immer wieder gefällige Kombinationen und erspielte sich in der ersten Halbzeit mehrere zum Teil beste Chancen. Vor allem Mario Gomez (7., 28., 45.), aber auch Toni Kroos (22.) und André Schürrle (39.) nutzten diese jedoch nicht.

Götze per Volleyschuss

Auf der Gegenseite sorgten die Argentinier immer wieder vor allem in Person von Di María für Gefahr. Der Außenstürmer von Manchester United bereitete die beiden Führungstreffer der Gauchos vor, bei denen Agüero (20.) und Lamela (40.) auch Stellungsfehler in der DFB-Hintermannschaft bestraften. Neuer war bei beiden Gegentreffern machtlos.

In der zweiten Halbzeit stand Roman Weidenfeller zwischen den Pfosten. Schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff musste er hinter sich greifen. Fernandez köpfte eine Freistoßflanke zum 0:3 ins Tor (47.), zum dritten Mal kam die Vorarbeit von Di Maria. Kurz darauf schloss der Mann des Spiels dann einen Tempogegenzug selbst ab – 4:0 (50.)!

Der schnelle Anschlusstreffer von André Schürrle (52.) nach einem Eckball ließ die Zuschauer noch auf eine Aufholjagd hoffen. Das DFB-Team, bei dem in der 57. Minute Müller und Götze eingewechselt wurden, gab sich auch noch nicht geschlagen, konnte sich aber zu selten entscheidend durchsetzen. Reus traf den Pfosten (76.). Dann jubelte Götze, der mit einem abgefälschtem Volleyschuss auf 2:4 (78.) verkürzte. Mehr ließ die argentinische Defensive aber nicht mehr zu.

Weitere Inhalte