präsentiert von
Menü
'Da wollen wir bleiben'

FCB freut sich über Platz eins

„Das war unser Ziel am heutigen Spieltag, dass wir wieder ganz oben stehen!“ Bayern-Kapitän Philipp Lahm brachte es nach dem ungefährdeten 4:0 (2:0)-Heimsieg des Rekordmeisters gegen Aufsteiger SC Paderborn am Dienstagabend kurz und knapp auf den Punkt. Dank des klaren und auch in dieser Höhe verdienten Erfolgs entthronte der Titelverteidiger den Überraschungs-Spitzenreiter aus Ostwestfalen und übernahm erstmals in dieser Saison selbst die Tabellenführung.

„Ich denke, wir können nach den ersten fünf Spielen erst einmal zufrieden sein. Wir haben elf von 15 möglichen Punkten, drei Siege, zwei Unentschieden - das ist ok“, zog Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eine positive Zwischenbilanz, als er zu später Stunde die Katakomben der Allianz Arena verließ. „Einige hatten ja vielleicht erwartet, dass es einen Stolperstart gibt nach der Weltmeisterschaft. Wenn man sich die Saison bisher anschaut, auch in der Champions League, dann kann man sehr zufrieden sein.“

SCP-Trainer Breitenreiter schwärmt

Sehr zufrieden konnten auch die 71.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena sein nach dem „tollen Sieg einer tollen Mannschaft“, wie SCP-Trainer André Breitenreiter hinterher schwärmte. „Für uns war es wirklich ein besonderes Erlebnis, hier auflaufen zu dürfen. Die Jungs haben es einfach genossen gegen einen Gegner, der eine überragende Qualität hat und ein wahres Offensivfeuerwerk abgebrannt hat. Da kann man nicht alles verteidigen“, so Breitenreiter weiter.

Nach einer durchaus mutigen Auftaktphase der Gäste übernahm der FCB schnell die Kontrolle, Mario Götze (8. Minute) und Robert Lewandowski (14.) mit seinem Premierentreffer vor eigenem Publikum besorgten schnell die 2:0-Führung. „Wir waren von Anfang an im Spiel, waren sehr aggressiv, haben gut nach vorne gespielt und uns Torchancen erspielt“, analysierte Lahm zufrieden. Einzig die Torausbeute bis zur Halbzeit hätte angesichts von 13:3 Torschüssen noch höher ausfallen können.

Wieder kein Gegentreffer

„Wenn wir früher das 3:0 machen, dann haben wir früher Ruhe“, meinte Sebastian Rode nach seinem Startelf-Debüt vor heimischem Publikum. „Wir haben schöne Chancen herausgespielt und guten Fußball gezeigt“, freute sich auch Arjen Robben, der drei Tage zuvor beim Gastspiel in Hamburg (0:0) noch kurzfristig passen musste. Gegen Paderborn kehrte er aber wieder ins Team zurück, brachteviel Schwung ins Offensivspiel der Bayern und bereitete in der Schlussphase die weiteren Treffer von Götze (78.) und Thomas Müller (85.) vor.

„Es war für uns ganz wichtig, zu gewinnen und ein Zeichen zu setzen. Wir waren einfach die bessere Mannschaft“, erklärte Robben und freute sich über die Rückkehr an die Tabellenspitze. „Das ist unser Ziel, da wollen wir hin und - was viel wichtiger ist - da wollen wir bleiben.“ Torhüter Manuel Neuer, der zum vierten Mal hintereinander ohne Gegentor blieb, meinte: „Wir stehen jetzt vorne, haben den Tabellenführer geschlagen. Wir wissen, dass die Tabelle jetzt noch nicht zählt. Aber wenn man die Möglichkeit hat, Erster zu werden, möchte man natürlich oben stehen.“

Und es geht Schlag auf Schlag weiter für den FCB, der schon am Samstag beim ebenfalls noch ungeschlagenen Aufsteiger 1. FC Köln antreten muss, ehe weitere drei Tage später der russische Meister ZSKA Moskau im zweiten Champions-League-Gruppenspiel auf die Münchner wartet. „Das sind zwei Spiele, in denen es nur darum geht, die drei Punkte mitzunehmen“, sagte Thomas Müller wohlwissend, dass es nicht immer so einfach gehen wird, wie gegen Paderborn. „Es wird nicht alles so locker leicht gehen, nur mit dem Ferserl. Man muss sich sehr viel hart erarbeiten. So wird es auch in den kommenden Wochen bleiben.“

Weitere Inhalte