präsentiert von
Menü
'Freuen uns, dabei zu sein'

U19 fiebert Start der Youth League entgegen

Das Kribbeln steigt im junior team-Haus des FC Bayern! Denn in dieser Woche startet neben der Champions League 2014/15 auch die Youth League, die in ihre zweite Auflage geht. Mit dabei ist wieder die Mannschaft von Trainer Heiko Vogel, die am Mittwoch um 14:30 Uhr den englischen Vertreter Manchester City im Stadion an der Grünwalder Straße empfängt (alle Termine siehe unten).

„Wir freuen uns, dabei zu sein“, sagte junior team-Abteilungsleiter Wolfgang Dremmler, „die Youth League ist definitiv ein sportlicher Mehrwert für unser Team. Unser Anspruch ist es, die Gruppenphase zu überstehen. Und wir wollen natürlich gerne nach Nyon, wo die Halbfinals und Finals ausgetragen werden.“ Ein guter Start gegen Manchester City wäre da mehr als willkommen.

Bereits in der Premierensaison gingen beide Teams in der gleichen Gruppe an den Start - mit dem besseren Ende für Manchester City, das nach sechs Spieltagen mit einem Zähler Vorsprung vor dem FCB als Gruppenzweiter in die Endrunde einzog. „In der vergangenen Saison war es denkbar knapp und wir mussten uns erst an dieses große Format gewöhnen. Jetzt bin ich mir sicher, dass wir uns auf drei tolle Heimspiele im Grünwalder Stadion freuen können“, blickt der sportliche Leiter des FC Bayern junior teams, Michael Tarnat, voraus.

Wiedersehen mit alten Bekannten

Mit ZSKA Moskau ist den Bayern ein weiterer Bekannter aus der vorherigen Saison zugelost worden. Die Russen hatten sich in der Spielzeit 2013/2014 den Gruppensieg gesichert und scheiterten dann in der Runde der letzten 16 mit 1:2 an Paris St. Germain. „Es ist für uns sicherlich nicht von Nachteil, dass wir mit ZSKA Moskau und Manchester City auf zwei Mannschaften treffen, die wir kennen, sowohl sportlich, als auch die Gegebenheiten vor Ort“, gibt sich Coach Vogel zuversichtlich.

Der AS Rom ist die einzige Unbekannte in der Vorrunde. Die Italiener feiern ihre Premiere in der Youth League, sind aber keinesfalls zu unterschätzen. „In diesem Wettbewerb sammelt man gute internationale Erfahrungen, jedes Team in unserer Gruppe spielt auf einem Toplevel. Daran müssen wir uns messen lassen“, weiß Vogel.

Der Spielmodus ist an den der Profis angelehnt. Für die Gruppenphase wird die Gruppeneinteilung und der Spielplan der UEFA Champions League eins zu eins übernommen. Gespielt wird in acht Gruppen mit je vier Mannschaften in einem Hin- und Rückspiel. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für das Achtelfinale, das im Dezember ausgelost wird. Im Gegensatz zur Champions League werden die Partien in der K.o.-Runde dann aber nur in einem Spiel entschieden.

Weitere Inhalte