präsentiert von
Menü
Interview

Benatia: 'Respekt war der Schlüssel zum Sieg'

Für einen Bayern war das 7:1 beim AS Rom nicht nur wegen des Resultats ein ganz besonderes Spiel. Bis vor wenigen Monaten trug Medhi Benatia nämlich noch selbst das Trikot der Giallorossi. 33 Serie-A-Partien bestritt der Innenverteidiger in der letzten Saison für die Roma, Ende August wechselte er dann nach München. Mit fcbayern.de sprach Benatia über seine Rückkehr in die Ewige Stadt, das denkwürdige Spiel und den Unterschied zwischen dem FC Bayern und dem AS Rom.

Das Interview mit Medhi Benatia:

fcbayern.de: Medhi, hättest du dir eine schönere Rückkehr nach Rom vorstellen können?
Benatia: „Es war schon etwas Besonderes für mich, gegen meine alten Freunde zu spielen. Es war eine gute Rückkehr für mich, ein großes Spiel von uns. Am wichtigsten sind die drei Punkte. Ich bin sehr zufrieden, gleichzeitig leide ich aber auch ein bisschen mit meinen alten Freunden. Der Klub und die Stadt liegen mir immer noch am Herzen.“

fcbayern.de: Hattest du nach dem Spiel kurz Gelegenheit, deine ehemaligen Mitspieler zu treffen?
Benatia: „Ja. Sie waren natürlich alle sehr enttäuscht. Ein 7:1 zu kassieren, tut einfach weh. Aber sie stehen in der Gruppe immer noch gut da. Ich hoffe, dass sie sich mit uns für das Achtelfinale qualifizieren.“

fcbayern.de: Kannst du überhaupt schon glauben, was an diesem Abend im Stadio Olimpico passiert ist?
Benatia: „Es ist unglaublich! Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben früh getroffen und dann wird es für jeden Gegner schwer gegen uns. Der Schlüssel zum Sieg war, dass wir Rom den nötigen Respekt entgegengebracht haben. Pep Guardiola hat vor dem Spiel zu Recht gesagt, dass das eine große Mannschaft mit viel Qualität ist. Das konnten wir alle vor dem Spiel auch in den Analysevideos sehen.“

fcbayern.de: Für dich war es keine einfache Rückkehr ins Stadio Olimpico. Die Roma-Fans haben dir einen heißen Empfang bereitet.
Benatia: „Ehrlich gesagt, habe ich die Pfiffe kaum gehört. Ich war voll konzentriert auf das Spiel und wollte einfach nur mein Bestes geben. Ich hoffe, dass ich gezeigt habe, warum Bayern mich verpflichtet hat. Ich muss dem Trainer, Karl-Heinz Rummenigge und Matthias Sammer danken. Sie schenken mir viel Vertrauen.“

fcbayern.de: Was ist der Unterschied zwischen dem AS Rom und Bayern München?
Benatia: „Die Roma spielt um die Meisterschaft, Bayern um die Champions League. Das Spielsystem ist natürlich auch ein bisschen anders. Aber ich passe mich an, ich höre auf das, was der Trainer sagt. Es ist eine große Freude und Ehre, mit solchen Champions in so einem Topteam zusammenzuspielen.“

fcbayern.de: Hast du deine erfolgreiche Rückkehr noch gebührend gefeiert?
Benatia: „Nein. Wir müssen schon ans nächste Spiel gegen Gladbach denken. Es ist ein bedeutendes Spiel im Kampf um die Meisterschaft. Danach folgen weitere wichtige Aufgaben: das Pokalspiel in Hamburg, das Rückspiel gegen Rom, das Duell mit Dortmund... Wir müssen konzentriert bleiben, von Spiel zu Spiel schauen. Die Saison ist noch lange nicht zu Ende.“

Das Interview führte: Nikolaus Heindl.

Weitere Inhalte