präsentiert von
Menü
'Vielleicht spielt er nicht'

Lahm freut sich über seinen ersten Doppelpack

Pep Guardiola konnte seine Enttäuschung nicht verbergen. 6:0 hatte seine Mannschaft soeben gegen Werder Bremen gewonnen, Xabi Alonso, Thomas Müller und je zweimal Mario Götze und Philipp Lahm hatten sich in die Torschützenliste eingetragen. Und dennoch zeigte sich der Cheftrainer des FC Bayern unzufrieden, insbesondere mit seinem Kapitän. „Ich bin ein bisschen enttäuscht von Philipp Lahm. Ich wollte einen Hattrick sehen“, sagte Guardiola mit ernster Miene und drohte sogar mit Konsequenzen: „Vielleicht wird er im nächsten Spiel nicht spielen!“

Natürlich machte Guardiola nur Spaß! Vielmehr freute sich der Spanier mit Lahm, der in seinem 321. Bundesligaspiel erstmals doppelt traf – und ganz nebenbei seinen 200. Sieg im Fußball-Oberhaus feierte. Mehr Siege unter den noch aktiven Profis haben lediglich Lahms Mannschaftskollegen Bastian Schweinsteiger (208) und Claudio Pizarro (209). „Ich freue mich für Philipp. Ich denke, er ist einer der fünf besten Spieler in Geschichte von Bayern München. Für mich ist es eine große Ehre, sein Trainer zu sein“, schwärmte Guardiola.

Zwölf Tore hat Lahm nun seit seinem Bundesliga-Debüt in der Saison 2003/04 erzielt, allein drei davon gegen Werder Bremen. Zwei Treffer in einem Spiel waren ihm in seiner langen Karriere aber noch nie gelungen. „Das war mein erster Doppelpack seit der Jugend, deswegen ist es etwas Besonderes“, berichtete Lahm. Nach seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft nutzte der 30-Jährige die zurückliegende Länderspielpause, um nach der kurzen Sommervorbereitung in München weiter an seiner Fitness zu arbeiten. Mit zählbarem Erfolg.

Für Manuel Neuer haben sich die beiden Tore des Kapitäns bereits angedeutet. „Es ist ja zuletzt sehr oft so gewesen, dass er als Sechser vorne in den Strafraum reingestoßen ist. Leider hat es nie so richtig geklappt. Jetzt freut es uns alle, dass der Philipp einen Doppelpack erzielt hat“, erklärte der Torhüter. Zweimal tauchte Lahm am Samstag im Bremer Strafraum auf und verwandelte in der 20. und 79. Minute jeweils mit dem rechten Fuß.

Auch Rückkehrer Franck Ribéry freute sich mit Lahm: „Das ist super für ihn. Er ist schon lange ein wichtiger Spieler für uns“, meinte der Franzose. Lahm selbst führte sein doppeltes Erfolgserlebnis auf eine leicht veränderte Ausrichtung seiner Position gegen den Tabellenletzten zurück. „Ich habe offensiver gespielt, das war meine Aufgabe heute.“ Als neuen Torjäger sieht sich der Defensivallrounder aber nun nicht. „Ich weiß nicht, ob es mein letzter Doppelpack sein wird, aber ich gehe stark davon uns.“

Weitere Inhalte