präsentiert von
Menü
1:0 in Spanien

DFB feiert späten Sieg - Müller verletzt raus

Weltmeister Deutschland hat sich mit einem Last-Minute-Sieg aus dem Länderspieljahr 2014 verabschiedet. Die DFB-Elf gewann das Testspiel bei Europameister Spanien mit Juan Bernat in der Startelf durch ein spätes Tor von Toni Kroos (89.) mit 1:0 (0:0). Damit feierte der Weltmeister, bei dem Thomas Müller und Mario Götze von Beginn an aufliefen, seinen ersten Sieg auf spanischem Boden seit 32 Jahren.

„Das ist ein gutes Ergebnis“, freute sich Müller nach dem Spiel, „das hat sich die Mannschaft auch verdient. Wir haben gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist.“ Der 25-Jährige selbst musste nach 22 Minuten wegen eines Pferdekusses angeschlagen vom Feld. „Ich hoffe, dass es nicht zu stark eingeblutet ist“, so Müller, der mit Blick auf einen Einsatz am Samstag gegen Hoffenheim die „Untersuchung abwarten“ will.

Die ohnehin stark ersatzgeschwächte DFB-Elf – zuletzt hatten Manuel Neuer (Kniegelenkbeschwerden) und Jérôme Boateng (Wadenprobleme) ihre Einsätze absagen müssen – schlug sich vor allem defensiv wacker. Doch auch die beste Chance der ersten Hälfte gehörte den Deutschen, als Götze nach prima Vorlage von Müller zur besten Möglichkeit der ersten Hälfte kam (20.).

Auch im zweiten Durchgang spielte sich bei schwierigen Witterungsbedingungen im verregneten Vigo vieles zwischen den Strafräumen ab. Distanzschüsse wurden zum probaten Mittel – etwa, als Kevin Volland den eingewechselten Francisco Casilla aus 28 Metern prüfte (79.). Ein solcher Versuch brachte kurz vor dem Schluss die Entscheidung, als Kroos mit etwas Glück Casilla überwand.

Remis zwischen Lewandowski und Shaqiri

Keinen Sieger fand indes das Testspiel zwischen Robert Lewandowski und Xherdan Shaqiri, die beim 2:2-Unentschieden zwischen Polen und der Schweiz jeweils in der Startelf standen. Den besseren Start erwischte Bayerns Schweizer, der den Führungstreffer von Josip Drmic mustergültig vorbereitete. Kurz darauf verpasste der Kraftwürfel freistehend das 2:0 (13.). Das sollte sich rächen: Quasi mit dem Pausenpfiff besorgte Artur Jędrzejczyk den Ausgleich (45.) für Lewandowski und Co.  

Ein Foul an Lewandowski ebnete im zweiten Abschnitt den Weg zur Führung der Polen: Arkadiusz Milik versenkte den fälligen Freistoß aus 17 Metern im linken Eck (61.). Kurze Zeit später war Schluss für Kapitän Lewandowski (63.), der fortan geschont wurde. In der Schlussphase kam die Schweiz in Überzahl durch Fabian Frei noch zum verdienten Ausgleich (87.).

Weitere Inhalte