präsentiert von
Menü
Roma bescheiden

Garcia: 'Das Hinspiel war ein Unfall'

Es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden, wenn man im Hinspiel derart unterlegen war wie der AS Rom vor zwei Wochen gegen den FC Bayern. Und so legten Trainer Rudi Garcia und die beiden Spieler Miralem Pjanic und Seydou Keita am Dienstagabend vor der Partie gegen die Bayern in der Allianz Arena einen bescheidenen, aber sympathischen Auftritt hin. Der Bosnier Pjanic, Kreativspieler der Römer, beantwortete einige Fragen in nahezu perfektem Deutsch. fcbayern.de fasst das Wichtigste der Pressekonferenz zusammen.

Trainer Rudi Garcia:

„Die Chancen stehen vielleicht bei 1 zu 10, dass wir hier gewinnen. Aber wichtiger ist, wie wir auftreten. Das Hinspiel war ein Unfall.“
„Wer hat es in dieser Saison bislang geschafft, hier in der Allianz Arena einen Punkt zu entführen? Keiner! Wir werden es trotzdem versuchen. Wir müssen mit Selbstvertrauen und aggressiver auftreten.“
„Wir sind von unserer Philosophie überzeugt. Deswegen werden wir nicht alles über den Haufen werfen. Aber wir dürfen nicht dumm sein. Wenn man gegen so ein starkes Team spielt, muss man sich auch ein bisschen anpassen.“
„Sechs Spieler von Bayern sind für den Ballon d’Or nominiert. Dazu noch Ribéry. Wir wissen, dass sie sehr stark sind. Deswegen sage ich, dass es schwierig wird. Aber es ist Fußball. Wenn wir mutig spielen, ist vielleicht etwas drin.“
„Arjen Robben ist einer der besten der Welt. Er macht Dinge, die ein Champion macht. Es wäre natürlich besser, ihn im eigenen Team zu haben.“

Miralem Pjanic:

„Wir haben aus dem Hinspiel gelernt. Wir werden versuchen, es wieder gut zu machen. Es wird nicht mehr passieren, was zu Hause passiert ist. Wir wollen zeigen, dass der Unterschied aus dem Hinspiel nicht der Realität entspricht. Das war nicht unser wahres Gesicht. Es ist fast alles schief gelaufen.“
„Die Bayern spielen einen wunderschönen Fußball mit einer unheimlichen Qualität.
„Wir müssen gut verteidigen und kompakt stehen. Wir dürfen ihnen keinen Platz lassen. Denn wir begegnen einem der stärksten Teams Europas.“

Seydou Keita:

„Wir werden anders auftreten als vor zwei Wochen. Es gibt solche Spiele. Das hat Bayern auch selbst schon gegen Real Madrid erlebt.“
„Wir wollen glücklich wieder nach Hause fahren. Wir werden alles reinlegen.“

Weitere Inhalte