präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Das ist sehr wichtig für den Verein'

4 Spiele, 4 Siege - souveräner geht's nicht. Die Bayern haben sich im Eiltempo für das Champions-League-Achtelfinale qualifiziert. Dementsprechend zufrieden waren Spieler und Trainer nach dem 2:0-Sieg gegen Rom. „Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir sehr gut. Ich gratuliere meinen Spielern“, sagte Pep Guardiola.

Die Stimmen im Überblick

Pep Guardiola: „Rom war defensiv, aber wir haben sehr gut gespielt und dominiert. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir sehr gut. Ich bin sehr, sehr zufrieden, ich gratuliere meinen Spielern. Wir sind nach vier Spielen qualifiziert, wir stehen im Achtelfinale der Champions League, das ist sehr wichtig für den Verein.“

Philipp Lahm:
„Wir haben gewusst, dass es nicht so leicht und der Gegner anders auftreten wird. Sie haben sehr defensiv gespielt, teilweise mit einer Sechser-Abwehrkette. Es war wichtig, mit 1:0 in Führung zu gehen. Dass wir nach vier Spieltagen als Gruppensieger feststehen, ist natürlich top. Wir müssen nun bis zum Winter gut durchkommen und in der Bundesliga weiter Punkte holen.“

Franck Ribéry: „Wichtig war es, heute zu gewinnen. 45 Minuten hat Rom nur nach hinten gespielt, da ist es wichtig, wenn man in Führung geht. Es war eine schöne Woche bisher. Jetzt müssen wir auch gegen Frankfurt gewinnen.“

Manuel Neuer: „Wir haben das Spiel kontrolliert. Es war eine Frage der Zeit, bis wir das Tor machen. Rom hat vielbeinig verteidigt hinten, da war es nicht so einfach. Wichtig war, die drei Punkte zu holen.“

Mario Götze: „Es macht Spaß. Das sieht man auf dem Platz. Wir haben heute wieder drei Punkte eingefahren. Das war sehr sehr wichtig. Wir wollten uns direkt qualifizieren. Das ist uns gelungen. Das war das große Ziel. Wir können zufrieden sein. Jetzt freuen wir uns auf Spiel am Samstag in Frankfurt. Wir haben aber noch Steigerungspotenzial.“

Rudi Garcia (Trainer AS Rom): „Wir haben Charakter gezeigt. Wir haben gegen eine sehr starke Mannschaft gespielt, trotzdem haben sie nicht viele Chancen kreiert. Offensiv hätten wir etwas mutiger spielen können. Und als wir dann mal eine Möglichkeit hatten, standen wir auch noch dem besten Torhüter der Welt gegenüber.“

Weitere Inhalte