präsentiert von
Menü
Guardiolas Fazit

'Wir haben immer mit Leidenschaft gespielt'

Der Stolz war Pep Guardiola förmlich anzusehen. 45 Punkte aus 17 Bundesliga-Spielen, im Pokal und in der Champions League souverän ins Achtelfinale eingezogen – die Hinrunde des FC Bayern verlief mehr als nur nach Plan. „Unsere Spieler haben eine starke Mentalität“, lobte der Bayern-Trainer seine Elf schon vor dem Willenssieg in Mainz, durch den der FCB eine außergewöhnliche Hinrunde krönte.

Vor dem Abschied in den verdienten Weihnachtsurlaub sprach Guardiola noch über den Last-Minute-Erfolg, blickte zurück auf das Jahr 2014, berichtete von seinen Plänen für die Weihnachtszeit und verriet seine Wünsche für das neue Jahr.

Pep Guardiola über...

... den Sieg in Mainz: „Es war ein sehr schweres Spiel. Große Gratulation an meinen Kollegen und seine Mannschaft. In der ersten Halbzeit sind die Mainzer gut in den Rücken unserer Abwehr gekommen. In der zweiten Hälfte haben wir den Ball ein bisschen mehr kontrolliert. Wir sind sehr zufrieden mit dem Sieg, mit der gesamten Hinrunde. Egal wo wir gespielt haben: Wir haben immer mit Leidenschaft gespielt.“

... die vermeintlich schwierige Zeit nach der WM: „Fußballspieler können immer etwas schaffen. Keine Ausreden! Man darf nicht sagen: 'Wir hatten eine WM, es wird schwer.' Unsere Spieler haben eine starke Mentalität, sie spielen, um zu gewinnen. Sie laufen, sie kämpfen – darüber freue ich mich. Das ist das Wichtigste. Unsere Fans nehmen das wahr. Egal welche Kondition, wer fit ist oder nicht: Wir verteidigen Bayern München so gut wie möglich.“

... sein persönliches Jahres-Highlight: „Die Meisterschaft in Berlin, weil das der erste Titel für mich in Deutschland war. Aber ich freue ich mich jedes Mal, wenn wir gut spielen. Dann bin ich zufrieden.“

... den perfekten Fußball: „Es gab zwei Spiele, da hatten wir diese Momente. In der Vorsaison bei den Spielen in Manchester City (3:1) und in Leverkusen (1:1). Wie wir das Spiel kontrolliert haben… So stelle ich mir das vor.“

... die Winterpause: „Es ist das zweite Mal in meinem Leben, dass ich eine Winterpause habe. Sie ist gut für die Verletzten. Aber wenn wir nächste Woche noch mal spielen sollten, wäre das auch kein Problem.“

... Pläne für die Weihnachtszeit: „Diese Zeit gehört der Familie. Ich werde ruhig bleiben und nachdenken. Ich freue mich auf das Essen meiner Mutter, das ist überragend. Wir essen eine katalanische Suppe.“

... Hausaufgaben für die Spieler: „Nein, die gibt es nicht. Meine Spieler sollen ein bisschen was für sich selbst tun; Tennis oder Golf spielen. Frei ist frei.“

... die Aussichten auf die Rückrunde: „Was wir in der Hinrunde gemacht haben, bedeutet nicht, dass wir das in der Rückrunde auch machen. Fußball beginnt immer bei 0:0. Wir können auch Spiele verlieren. Wir dürfen uns nicht auf unserem Vorsprung ausruhen.“

... seine Wünsche für 2015: „Weniger Verletzte. Dass wir noch besser spielen. Gesundheit. Dass die Kinder gut in der Schule sind. Das genügt (lacht).“

Weitere Inhalte