präsentiert von
Menü
Robben blickt zurück

'Das Jahr war unglaublich intensiv'

Einige Tage Urlaub bleiben noch. Ab 7. Januar starten die Bayern dann mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Noch aber bleibt Zeit, um zurückzublicken. Nach Sportvorstand Matthias Sammer tut dies nun Arjen Robben, der 2014 großen Anteil am Double-Gewinn des deutschen Rekordmeisters hatte.

Das Interview mit Arjen Robben, Teil I

fcbayern.de: Arjen, wie gut tut der Urlaub nach so einem kräftezehrenden Jahr mit dem Double-Gewinn und der Weltmeisterschaft?
Arjen Robben: „Sehr, sehr gut. Das Jahr war unglaublich intensiv. Es ist Zeit, einfach mal abzuschalten und den Fußball für ein paar Tage zu vergessen.“

fcbayern.de: Du bist jetzt 30 - und man hat das Gefühl, du wirst immer besser. War es, was deine persönlichen Leistungen angeht, das beste Jahr deiner Karriere?
Arjen Robben: „Ja, ich denke schon. Vor allem in Kombination mit der Weltmeisterschaft. Es hat einfach riesigen Spaß gemacht.“

fcbayern.de: Wie schaffst du es, Woche für Woche Vollgas zu geben?
Arjen Robben: „Das ist mein Job. (lacht) Naja, es war natürlich perfekt, dass ich 2014 ohne richtig große Verletzung überstanden habe. Ich bin körperlich richtig, richtig gut drauf. Und ich kenne meinen Körper mittlerweile sehr gut. Ich weiß, was ich tun muss, um auf Topniveau Fußballspielen zu können. Ich stehe morgens nicht einfach auf und sage: Okay, es läuft. Ich muss jeden Tag hart arbeiten - während des Trainings, aber auch davor und danach. Von nichts kommt nichts. Und wenn ich dann mit den Fans im Stadion jubeln kann, weiß ich, wofür ich das alles tue.“

fcbayern.de: Apropos Fans. Die haben extra ein Lied für dich komponiert: „Der Arjen hat’s gemacht…!“
Arjen Robben: „Ja, ich höre das oft in der Allianz Arena. Toll! Diese Wembley-Nacht, über die unsere Fans da singen, wird für immer unvergesslich bleiben.“

fcbayern.de: Blicken wir zurück auf 2014. Ihr habt die früheste Deutsche Meisterschaft aller Zeiten gefeiert. Und dann in Berlin beim Pokalfinale gegen Dortmund das Double perfekt gemacht. Welche Erinnerungen hast du daran?
Arjen Robben: „Die letztjährige Bundesliga-Saison war überragend. Da haben wir Rekorde für die Ewigkeit aufgestellt. Als dann schon im März alles entschieden war, haben wir ein bisschen nachgelassen. Und deswegen war dieser Pokalsieg so besonders. Es war das schönste Spiel in der letzten Saison!“

fcbayern.de: Inwiefern?
Arjen Robben: „Nach dem Ausscheiden gegen Real Madrid in der Champions League waren wir alle sehr, sehr enttäuscht. Aber wir haben uns nicht hängen lassen, sondern uns nochmal zusammengerissen und uns gemeinsam zu diesem Titel gekämpft. Und wenn du dann am Ende auf diese Art und Weise gewinnst (2:0 in der Verlängerung, Anm.d.Red.), ist das natürlich ein super Gefühl.“

fcbayern.de: Wie weh hat diese 0:4-Heimniederlage gegen Real wirklich getan?
Arjen Robben: „Es war einfach ein Abend zum Vergessen. Die Ausgangsposition war natürlich nach dem 0:1 nicht besonders gut. Aber die ganze Mannschaft, auch ich, hatte ein gutes Gefühl vor dem Rückspiel. Wir haben uns gesagt: Das Wichtigste ist, dass wir ihre Konter unterbinden. Da sind sie brandgefährlich, da ist der Ball in drei, vier Sekunden vor dem Tor. Und was passiert dann? Wir bekommen zwei Tore nach Standards. Dann war das Spiel vorbei. Dass es am Ende 0:4 ausgeht, war bitter. Und zu hoch.“

fcbayern.de: Du hast eine grandiose WM gespielt. Im Halbfinale bist du dann mit der Niederlande gegen Argentinien im Elfmeterschießen gescheitert...
Arjen Robben: „Das tat sehr weh. Wenn du gegen einen viel besseren Gegner verlierst, ist es leichter zu akzeptieren. Aber das war in diesem Fall nicht so. Wir waren in der Verlängerung besser, aber wir haben den Sack nicht zugemacht. Dann kam das Elfmeterschießen, das haben sie besser gemacht. Ich hätte lieber noch eine halbe Stunde weitergespielt…!“ (lacht)

Das Interview führte: Nikolai Kube.

In Teil zwei, der am 4. Januar erscheint, spricht der Holländer unter anderem über die Hinrunde und blickt voraus auf 2015 sowie das Trainingslager in Katar.

Weitere Inhalte