präsentiert von
Menü
Der Sonne entgegen

FCB II startet ins Trainingslager nach Belek

Ab in den Süden! Am Samstag kehrte der Winter nach München zurück, schon am frühen Morgen sorgte dichtes Schneetreiben dafür, dass das Trainingsgelände des FC Bayern mit einer weißen Schicht bedeckt wurde. Für FCB II-Trainer Erik ten Hag aber kein Problem, denn der Niederländer startete am Vormittag mit seinem Trainerstab und einem 23 Spieler starken Aufgebot ins einwöchige Trainingslager nach Belek.

Nach zwei Testspielsiegen gegen Jahn Regensburg (2:0) und die SpVgg Unterhaching (1:0) wollen wollen ten Hag und die Seinen an der Türkischen Riviera weiter an den Grundlagen für den Start der zweiten Halbserie in der Regionalliga am 14. März feilen.

„Wir werden vor Ort sehr intensiv arbeiten, auf und neben dem Platz“, kündigte ten Hag vor dem Abflug an. Bis auf Giuseppe Leo (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) hat ten Hag „alle Mann an Bord“, also auch Patrick Weihrauch, der vergangene Woche noch ein Probetraining beim Zweitligisten SV Sandhausen absolviert hatte. Zwei Trainingseinheiten pro Tag hat ten Hag in Belek angesetzt, hinzu kommen zwei Testspiele gegen die chinesische U23-Nationalmannschaft (20.01., 15:30 Uhr) und den Schweizer Erstligisten FC Vaduz (23.01. 15:30 Uhr).

„Das sind zwei spielstarke Gegner, die uns alles abverlangen werden. Die Chinesen sind längst kein Fußballentwicklungsland mehr und gegen Vaduz will ich sehen, wie sich mein Team gegen eine Seniorenmannschaft behauptet“, so der FCB II-Coach, der sich auf die guten Bedingungen im Trainingslager freut. „Ich habe Bilder vom Trainingsgelände gesehen. Es sieht hervorragend aus und wir werden mit Sicherheit gute Bedingungen vorfinden, die es uns ermöglichen, optimal zu trainieren und die Automatismen einzustudieren.“

Das sieht auch Angreifer Lukas Görtler so: „Wir haben in den ersten Tagen in München schon richtig gut gearbeitet. Da die Rückrunde aber erst in knapp acht Wochen beginnt, ist es sehr schön auch mal in einem anderen Umfeld und bei besserem Wetter trainieren zu können.“ Ten Hags Truppe zeigte sich in der frühen Phase der Vorbereitung bereits gut aufgelegt und der Trainer bescheinigte seinen Spielern ihre Hausaufgaben in der Winterpause gemacht zu haben. „Ich bin zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns.“

Die Tage im Süden wolle man nutzen, um als Team weiter zusammen zu wachsen und eine noch geschlossenere Einheit für die anstehenden Aufgaben in den verbleibenden zwölf Spielen in der Rückrunde zu werden. Schließlich beträgt der Abstand der FCB-Reserve als derzeitiger Tabellendritter auf Spitzenreiter Würzburg nur sieben Zähler - schwer, aber durchaus noch aufzuholen. Bereits am Sonntagvormittag werden die Bayern das erste Mal ihre Schuhe schnüren und Vollgas geben.

Weitere Inhalte