präsentiert von
Menü
Götzes Lieblingssongs

'Ich wäre eher der Backgroundsänger'

Nein, über Fußball sollte Mario Götze am Mittwoch nach dem Training ausnahmsweise mal nicht sprechen. Vielmehr war im Rahmen eines Chat-Interviews mit den Volkswagen Fan-Reportern vor allem die musikalische Expertise des WM-Final-Torschützen gefragt. Und der weiß genau: „Musik ist ein stetiger Begleiter, ob zu Hause oder vor den Spielen.“

Speziell in der Allianz Arena geht es vor den Partien laut zu, berichtete Götze. „In der Kabine macht immer jemand den DJ.“ Am liebsten hört der technisch versierte Nationalspieler „R&B und HipHop“, wie er erzählte. Vor allem aus Kanada: Götzes aktueller Favorit ist der Sänger The Weeknd („Earned it“) aus Toronto. „Mich fasziniert seine Stimme und die Art, wie er seine Musik macht.“ Aus der kanadischen Metropole stammt auch Rapper Drake („Hold On, We’re Going Home“), den Götze ebenfalls rauf und runter hört.

In der Kabine aber ist das Leben oftmals kein Wunschkonzert; speziell, wenn Südamerikaner den Takt (bzw. die Playlist) angeben. „Dante spielt ab und zu brasilianische Musik. Das ist manchmal nervig“, lacht der Nationalspieler. Auf seinem MP3-Player hat Götze „eher englische Musik“, manchmal darf es aber auch Helene Fischer („Atemlos“) oder Andreas Bourani („Ein Hoch auf uns“) sein. Letzteren hat Götze im WM-Sommer „am häufigsten“ gehört, „der Song lief im Radio rauf und runter“.

Wenn der 22-Jährige auf dem Platz steht, freut er sich vor allem über die Fangesänge. „Das ist etwas ganz Besonderes“, erklärt Götze. Ins heimische Wohnzimmer mag er die Rufe der Schlachtenbummler jedoch nicht importieren, „da hört man eher andere Sachen“. Auf die Frage, ob er ein Duett mit US-Superstar Rihanna aufnehmen würde, antwortet der Nationalspieler zurückhaltend: „Ich glaube, ich wäre eher der Backgroundsänger.“

Bleibt eigentlich nur noch eine Frage offen. Welchen Song hört Götze zum Wachwerden? Es ist ein echter Evergreen: der Wecker.

Für fcbayern.de in Doha: Marco Donato

Weitere Inhalte