präsentiert von
Menü
Zürich - Doha - Trainingsplatz

Neuer & Robben: glücklich, erschöpft, hungrig

Pep Guardiola hatte seinen Spielern am Mittwochnachmittag frei gegeben, doch Zwei schwitzten trotzdem in Doha: Manuel Neuer und Arjen Robben. Am Tag nach ihrer Rückkehr von der FIFA Ballon d'Or-Gala aus Zürich legten sie eine Extraschicht ein, um Trainingsrückstand aufzuholen. „Es ist gut, wieder zurück zu sein, wieder zu arbeiten“, meinte Robben.

Trotz der durch die Reise verpassten Einheiten will der Holländer „nicht klagen. Natürlich ist es nicht ideal, aber ich finde, es ist eine Ehre, dorthin fliegen zu dürfen und in der Weltelf zu sein.“ Das denkt auch Neuer. Nach insgesamt 13 Stunden Flug sei man zwar erschöpft, berichtete der Welttorhüter, „aber es war eine schöne Reise und wirklich ein toller Abend. Ich bin stolz, dass ich unter den letzten Drei war. Eine tolle Erfahrung!“

Jetzt steht wieder das Training im Mittelpunkt. „Ich habe im Moment viel Spaß auf dem Platz, auch weil physisch alles stimmt“, erzählte Robben, „ich will so weitermachen und kleine Dinge weiter verbessern.“ Persönlich habe er sich für die Rückrunde kein spezielles Ziel gesetzt. Das mache er nie. „Es geht immer um den Erfolg der Mannschaft“, betonte er, „du kannst als Spieler individuell nur erfolgreich sein, wenn die Mannschaft Erfolg hat.“

Zur Winterpause liegt der FC Bayern in der erhofften Erfolgsspur. Elf Punkte beträgt der Vorsprung in der Bundesliga. „Es ist komfortabel“, meinte Neuer, der aber gleichzeitig darauf hinwies, dass noch eine Hälfte der Saison zu spielen ist. „Wir wissen, dass wir uns jetzt nicht hängen lassen dürfen.“ Der Hunger werde nicht nachlassen, versicherte er: „Wir wollen so weitermachen und werden nicht nachlassen.“

Nach der Extraschicht am Mittwoch legen aber auch Neuer und Robben kurz die Beine hoch. Erst für Donnerstagnachmittag hat Guardiola das nächste Training angesetzt. Man werde sicher etwas unternehmen, kündigte Robben an. „Die anderen planen gerade. Das braucht man auch. Man kann nicht immer nur im Hotel sitzen. Das wird langweilig und ist nicht gut für den Kopf. Man muss mal raus und was anderes sehen.“ Viel Spaß!

Für fcbayern.de in Doha: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte