präsentiert von
Menü
Guardiolas Rat

Neuer soll in Zürich vor allem 'Spaß' haben

Blendender Laune absolvierte Manuel Neuer sein Torwarttraining. Eine starke Parade hier, ein feiner Hechtsprung dort: Dem Bayern-Keeper machten die Einheiten am Samstag sichtbar Spaß. Seine Rückrunden-Vorbereitung wird der 28-Jährige bald aber für einige Stunden unterbrechen müssen. Denn am Montag darf Neuer bei der FIFA-Gala in der Schweiz auf Weltfußballer-Ehren hoffen.

„Manu muss sehr stolz auf sich sein, weil es sehr schwer ist, einer von den drei besten Spielern in der Welt zu sein“, pries Pep Guardiola in Doha die Leistungen seiner Nummer 1 – unabhängig vom Ausgang der Wahl. Denn: „Manu hat schon gewonnen. Wenn man nach Zürich fliegen darf, ist das schon ein großer Sieg“, weiß der Bayern-Trainer.

„Mein Rat an Manuel ist derselbe wie der an Franck vor einem Jahr: Gehe dahin und habe Spaß!“, wandte sich Guardiola an seinen Keeper, der am Montagmorgen in die Schweiz fliegen wird – gemeinsam mit Arjen Robben, der sich berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der Weltauswahl machen darf. Neuer indes soll sich im Vorfeld nicht allzu sehr mit dem Ausgang der Wahl auseinandersetzen, findet Guardiola: „Denk nicht darüber nach, ob du gewinnst oder nicht. Wenn Du gewinnst, ist es gut, wenn nicht, ist es auch gut.“

Hochkarätiger könnte der Kandidatenkreis jedenfalls nicht besetzt sein. Neben Neuer buhlen mit Vorjahressieger Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Lionel Messi (FC Barcelona) zwei weitere Weltstars um die begehrte Auszeichnung. „Alle drei sind große Spieler, alle drei verdienen diesen Award“, weiß Guardiola. Doch (nicht nur) sein Wunsch ist schnell formuliert: „Ich hoffe, Manu kann diesen Ballon d'Or gewinnen.“

Für fcbayern.de in Doha: Marco Donato und Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte