präsentiert von
Menü
Benefizaktion

FCB hilft Kindern in der Ukraine

Im Rahmen seines Champions-League-Achtelfinalspiels gegen Schachtar Donezk in Lemberg hat der FC Bayern einmal mehr sein großes Herz unter Beweis gestellt und sich an einer großen Benefizaktion beteiligt. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, sein Stellvertreter Jan-Christian Dreesen sowie Vereinspräsident Karl Hopfner, zugleich Vorsitzender des FC Bayern Hilfe eV, statteten am Dienstagvormittag der kommunalen Klinik No 8 in Lwiw einen Besuch ab und überreichten dort eine zweifache Spende.

Zum einen übernimmt der Rekordmeister die Kosten für Krankenhausaufenthalt und Medikamente, damit an zahlreichen Kindern aus der Ukraine nötige Operationen vorgenommen werden können. „Bei solchen Anlässen wird einem erst richtig bewusst, was wirklich wichtig ist im Leben“, sagte Rummenigge und betonte: „Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir mithelfen, damit diese Kinder ein normales Leben führen können.“ Auch Hopfner bezeichnete es als „extrem wichtig“, an dieser Stelle Hilfe leisten zu können.

Insgesamt können knapp 60 Operationen dank der Spende des FC Bayern Hilfe eV von einem ehrenamtlich tätigen deutschen Arzt durchgeführt werden. Zusätzlich spendete der Rekordmeister ein Intensivnarkosegerät, da das in der Klinik vorhandene erst kürzlich kaputt gegangen war. Initiiert wurde dieser Benefizaktion von der Organisation Big Shoe, die im Jahr 2006 von einem Mitglied des FC Bayern gegründet wurde. Seitdem wurden weltweit rund 900 Operationen damit ermöglicht.

Für fcbayern.de in Lemberg: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte