präsentiert von
Menü
Stimmen zum Köln-Spiel

'Wir sind zufrieden, aber...'

8:0 gegen Hamburg. 6:0 in Paderborn. 4:1 gegen Köln. Der FC Bayern ist offensiv derzeit nicht zu bremsen. „Ich bin zufrieden“, stellte Trainer Pep Guardiola nach dem Erfolg gegen den Aufsteiger fest. Allerdings wollten die Bayern-Verantwortlichen auch nicht verschweigen, dass der FC zwischenzeitlich sogar am Ausgleich schnupperte. „Dass wir fast das 2:2 bekommen, darf uns nicht passieren“, so Sportvorstand Matthias Sammer.

Die Stimmen im Überblick

Matthias Sammer: „Wir haben in den ersten 25 Minuten sehr druckvoll gespielt, sehr gut, konsequent. Dass wir dann fast das 2:2 bekommen, darf uns nicht passieren. Wir sind niemals von einem Gegner abhängig, sondern immer von uns selbst. Wir sind zufrieden, dass wir gewonnen haben, aber wir lassen uns nicht blenden. Und man muss den Kölnern auch ein Kompliment machen. Sie haben ihre Stärken ausgespielt und so haben wir einiges nicht so hinbekommen, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber daran kann man ja noch arbeiten.“

Pep Guardiola: „Ich bin zufrieden. Wir haben gegen die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga gewonnen und vier Tore geschossen. Das ist gegen diesen Gegner sehr, sehr, sehr schwer. Wir haben gut angefangen. Danach haben wir ein bisschen die Kontrolle verloren. Nach dem 3:1 durch Arjen war es wieder ein komplett anderes Spiel. Wir haben wieder dominiert. Wir haben heute gewonnen, weil Manu zweimal überragend gehalten hat.“

Arjen Robben: „Es war komisch heute. Wir haben gut angefangen, führten schnell mit 2:0 und man denkt, es geht wieder was. Wir waren gut im Spiel, waren aggressiv. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit haben wir ein wenig langsamer gemacht und zum schlimmsten Zeitpunkt den Anschlusstreffer kassiert. Da geht man in die Pause mit einem nicht so guten Gefühl. In der zweiten Hälfte haben wir nicht so gut angefangen und ich muss sagen, Manuel Neuer hat uns den Sieg gebracht. Das war Wahnsinn, wie er die Bälle rausgeholt hat."

Holger Badstuber: „Es war ein hartes Stück Arbeit. Ich werde selbst immer stabiler. Es ist für mich super, dass ich spielen kann und die Spielpraxis bekomme. Jedes Spiel, jede Minute bringt mich weiter. Es ist aber noch einiges zu verbessern.“

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): „Wir sind mit zu viel Respekt in das Spiel gegangen. Nach dem 0:2 haben wir uns ein bisschen zurückgearbeitet. Es hätte in der zweiten Halbzeit zum Ausgleich reichen können. Aber da steht halt nicht irgendeiner im Tor, sondern Manuel Neuer. Das waren zwei unglaubliche Reaktionen. Wir sind nicht zufrieden, haben insgesamt aber ein ordentliches Spiel abgeliefert.

Timo Horn (Torhüter 1. FC Köln): „Es ist unglücklich losgegangen. Nach dem 0:2 haben alle schon gedacht, dass es uns ergeht wie dem HSV oder Paderborn. Aber dann haben wir das Herz in die Hand genommen. Wir haben es teilweise sehr gut gemacht und hatten sogar Chancen. Aber wenn man eine hat, muss man sie auch nutzen."

Weitere Inhalte