präsentiert von
Menü
Heimspiel gegen FCI II

FCB II will Reaktion zeigen

Denkbar unglücklich ist der FC Bayern II aus der Winterpause gestartet. Durch die knappe 0:1-Niederlage beim FC Augsburg II am vergangenen Wochenende wuchs der Rückstand auf Tabellenführer Kickers Würzburg auf elf Punkte an, allerdings hat die Reserve des deutschen Rekordmeisters ein Spiel weniger bestritten als die Mainfranken. Dennoch, die Chance auf die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation ist für die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag vor dem 25. Spieltag damit wieder ein ganzes Stück geringer geworden.

Umso wichtiger ist es für den FCB II nun, die verbleibenden elf Partien möglichst zu gewinnen, um die Minimalchance noch zu wahren. Den Anfang kann der letztjährige Klassenprimus am Donnerstagabend (19:00 Uhr) im Heimspiel gegen den FC Ingolstadt II machen. „Die Spieler haben die Möglichkeit, sich erneut zu beweisen. Wir haben eine Chance liegen gelassen, jetzt müssen wir Charakter zeigen“, erwartet ten Hag „ein anderes Gesicht“ seiner Elf als am vergangenen Sonntag in Augsburg.

Ten Hag rechnet mit viel Gegenwehr

Allerdings erwartet ten Hag mit dem Tabellensechsten, der mit zwei Niederlagen in das Jahre 2015 gestartet ist, auch einen weiteren harten Prüfstein für sein Team. „Vielleicht haben sie gerade nicht das größte Selbstbewusstsein, aber sie werden sicherlich hoch motiviert anreisen und versuchen, hier bei uns ein erstes gutes Ergebnis zu erzielen.“ Daher fordert der Niederländer, dass sein Team das vorhandene spielerische Potenzial auf dem Rasen umsetzt. Es liege „an uns und an unserem Auftreten“, betonte ten Hag. Wenn dieses stimme, „dann besteht eine sehr gute Gelegenheit, einen Dreier vor heimischem Publikum einzufahren.“

Die Devise für die Münchner kann daher nur lauten: Vollgas geben und einen unbedingten Siegeswillen an den Tag zu legen, ohne aber die Defensivarbeit zu vernachlässigen. „Positiv wäre es, wenn uns mal wieder der Führungstreffer gelingt. Das macht in einem Spiel vieles einfacher“, ergänzt ten Hag, der viel Gegenwehr erwartet. „Gegen uns legen die Mannschaften immer 110 Prozent in die Waagschale. Das wissen wir und dementsprechend müssen wir auf dem Platz agieren. Unser fußballerisches Ziel ist es, immer zu agieren, anstatt zu reagieren.

Schwarz wieder fit, Buck fehlt weiter

In personeller Hinsicht kann ten Hag fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Routinier Stefan Buck fällt aufgrund seiner Zehenverletzung noch immer aus. Ein Fragezeichen steht derweil hinter Bastian Fischer, der einen Schlag auf das Knie abbekommen hat. Wieder in den Kader zurückkehren wird dagegen Verteidiger Edwin Schwarz.

Neben dem Trainerstab nimmt auch die sportliche Leitung des junior teams die Mannschaft in die Pflicht. „Wir erwarten eine Reaktion von unseren Jungs. Die Spieler müssen mehr Emotionalität und Gewinnermentalität an den Tag legen, denn Qualität ist unzweifelhaft vorhanden“, forderte Michael Tarnat, der sportliche Leiter im Nachwuchsbereich der Bayern. Die Mannschaft ist jedenfalls bereit für das erste Flutlichtspiel des Jahres.

Weitere Inhalte