präsentiert von
Menü
Interview mit Mario Götze

'Wir lassen uns einfach mal überraschen'

Mario Götze hatte es eilig. Nach dem Training am Dienstag stieg der Weltmeister des FC Bayern ins Auto, fuhr zum Flughafen und hob mit einer kleinen Maschine Richtung Hannover ab. Auf Einladung der Deutschen Telekom stattete Götze (wie auch Claudio Pizarro) der weltgrößten Messe für Informationstechnologie einen kurzen Besuch ab.

fcbayern.de hat den Nationalspieler exklusiv begleitet - und mit ihm über seine ersten Computer-Spiele, sein Bundesliga-Jubiläum und die bevorstehende Champions-League-Auslosung gesprochen.

Das Interview mit Mario Götze

fcbayern.de: Hallo, Mario! Erinnerst du dich noch an deinen ersten Computer?
Götze: (überlegt) „Nicht wirklich. Ich weiß aber, dass ich mit meinem großen Bruder ab und zu am Computer gespielt habe. Da war ich vielleicht zehn Jahre alt. Age of Empires (ein Echtzeit-Strategiespiel, d. Red.) war eines meiner ersten Spiele. Davor hatte ich einen Game Boy.“

fcbayern.de: Wir fragen, weil du auf Einladung der Deutschen Telekom auf der CeBit zu Gast warst. Eine willkommene Abwechslung?
Götze: „Es ist auf jeden Fall mal was anderes, gerade für einen Fußballprofi. Du kommst mal raus. Und die Messe ist riesig. Das ist schon beeindruckend.“

fcbayern.de: Du bist mit dem Internet aufgewachsen. Wenn dir jemand vier Wochen den Zugang sperren würde: Was würde dir am meisten fehlen?
Götze: „Dass man verbunden ist mit seinen Freunden. Dass man die Möglichkeit hat, sich auszutauschen. Dass man über Suchmaschinen alles in Erfahrung bringen kann. Ein purer Luxus! Über das Internet hole ich mir alle wichtigen Informationen aus den Ligen und schaue mir die Tore an. Das ist ein gutes Medium.“

fcbayern.de: Hand auf’s Herz: Tippst du auch mal Mario Götze in die Suchmaschine ein?
Götze: „Ab und zu (lacht). Falls ich das Gefühl habe, dass es etwas Interessantes über mich geben könnte, schaue ich mal nach. Das kommt aber immer seltener vor. Ich verfolge die Sportberichterstattung nicht so intensiv im Moment.“

fcbayern.de: Du hast bisher 50 Bundesliga-Spiele für den FC Bayern gemacht. Welches ist dir besonders in Erinnerung geblieben?
Götze: „Mein erstes Spiel mit dem FC Bayern in Dortmund. Aber das ist schon lange her, deswegen denke ich darüber nicht mehr nach. Es ist eine kleine Erinnerung - mehr nicht. Es stehen immer neue Aufgaben an. Darauf konzentriere ich mich.“

fcbayern.de: In diesen 50 Spielen warst du an 32 Toren beteiligt. Eine gute Bilanz?
Götze: „Sie ist nicht schlecht, aber ausbaufähig (lacht).

fcbayern.de: Deine Eingewöhnungsphase scheint jedenfalls abgeschlossen zu sein...
Götze: „Klar! Das sollte sie nach anderthalb Jahren auch (lacht). Am Anfang war vieles neu für mich: Das Umfeld, die Abläufe, viele Mitspieler: Das alles musste ich erst kennenlernen. Dazu kamen meine Verletzungen am Anfang. Aber spätestens nach dem ersten Jahr war die Eingewöhnung vorbei.“

fcbayern.de: Bist du zufrieden, wie es im Moment läuft?
Götze: „Sehr sogar. Die letzte Saison war überragend. Und in diesem Jahr haben wir wieder eine sehr gute Ausgangssituation. In der Champions League und dem DFB-Pokal stehen wir im Viertelfinale, in der Bundesliga liegen wir vorne. Wir sind auf einem sehr, sehr guten Weg.“

fcbayern.de: Wie oft denkst du noch an dein Tor im WM-Finale?
Götze: „Das kommt eher selten vor. Aber wenn ich darauf angesprochen werde, kommen die Erinnerungen wieder. Es war ein unglaubliches Erlebnis. Als Fußballer kannst du wahrscheinlich nichts Schöneres erleben. Die Aufmerksamkeit ist seitdem noch mal größer geworden. Ansonsten hat sich nicht viel verändert. Außer, dass ich jetzt ab und zu Weltmeister genannt werde (lacht).“

fcbayern.de: Hat sich dein Stellenwert in der Mannschaft verändert?
Götze: „Wenn man seine Spiele bekommt und Leistung bringt, kommt das automatisch. Damit erarbeitest du dir den Respekt deiner Mitspieler. Das ist der Lauf der Dinge.“

fcbayern.de: Dir fehlt noch ein Treffer bis zu deinem persönlichen Saisonrekord von 10 Toren. Wie sehr beschäftigst du dich mit solchen Marken?
Götze: „Eigentlich kaum. Man muss ja immer sehen, wie viel man gespielt hat, ob man verletzt war, wie die Situation insgesamt ist. Deswegen sind solche Vergleiche immer schwierig.“

fcbayern.de: Kompliziert dürfte es auch im Champions-League-Viertelfinale werden. Mit welchen Gefühlen blickst du auf die Auslosung am Freitag?
Götze: „Wir können es ja nicht beeinflussen, deswegen lassen wir uns einfach mal überraschen. Spätestens ab dem Viertelfinale geht es in jedem Spiel um alles. Deswegen ist es relativ egal, auf wen wir treffen.“

Das Interview führte: Marco Donato

Weitere Inhalte