präsentiert von
Menü
Verletzungsprobleme

Ribéry: 'Es ist ein bisschen nervig'

Es lief so gut. Er trickste, er sprintete, er traf. Franck Ribéry war einer der Besten beim 7:0-Kantersieg im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League in der Allianz Arena gegen Donezk vor knapp zweieinhalb Wochen. Doch dann musste er in der 60. Minute raus, eine schmerzhafte Stauchung im Sprunggelenk, die ihm noch immer zu schaffen macht. In Bremen und gegen Gladbach fehlte er. Nun hofft Ribéry, in der kommenden Woche wieder zur Mannschaft zu stoßen. FCB.tv traf ihn zum Interview.

Franck Ribéry über...

...seine Sprunggelenksverletzung:
„Es ist ein bisschen nervig und schade. Ich war so gut drauf. Derzeit lasse ich mich jeden Tag behandeln, fahre Fahrrad und bin auf dem Laufband. Ich hoffe, dass ich kommende Woche, wenn alle Nationalspieler zurück sind, wieder auf dem Platz mit dem Team trainieren kann. Ob ich in Dortmund dabei bin, kann ich noch nicht sicher sagen.“

...das 0:2 gegen Gladbach:
„Wir sind immer traurig, wenn wir verlieren, vor allem zu Hause. Die Fans wollen ein Spektakel und viele Tore von uns sehen. Aber es kann passieren. Es ist besser, ein Spiel zu verlieren, als drei oder vier schlecht zu spielen. Wir müssen sofort reagieren und uns gut auf Dortmund vorbereiten. Auch da wird es sehr schwer.“

...das Treffen mit Zinedine Zidane:
„Er war ein großer Spieler. Als ich 2006 vor der WM zur Nationalmannschaft gekommen bin, hat er sofort mit mir geredet und mir viel Vertrauen gegeben. Das war super. Ich habe noch heute ab und zu Kontakt mit ihm und freue mich, dass er hier war. Es hat ihm sehr gut gefallen bei uns.“

Was Ribéry über den Ausfall von Arjen Robben und die Rückkehr von Philipp Lahm und Thiago denkt, sehen Sie im kompletten Interview bei FCB.tv.

Weitere Inhalte