präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Wir haben das Spiel voll dominiert'

Was für ein Spiel! Dank eines klaren 7:0-Erfolgs im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Schachtar Donezk hat sich der FC Bayern auf beeindruckende Art und Weise für die Runde der letzten Acht qualifiziert. „Der Spielverlauf war exzellent für uns“, meinte Thomas Müller, der den Torreigen mit einem verwandelten Foulelfmeter eröffnete. Gegen zehn Ukrainer - Kucher war bereits nach drei Minuten des Feldes verwiesen worden - war es dann „ein bisschen einfacher“, wie Trainer Pep Guardiola erklärte. „Wir haben das Spiel voll dominiert. Gratulation an die Mannschaft.“

Die Stimmen im Überblick

Matthias Sammer: „Mit dem 2:0 war ich ruhiger, nach dem 3:0 war ich mir schon ziemlich sicher, dass wir weiterkommen. Wir haben nun die nächste Runde erreicht und müssen nun die Auslosung abwarten.“

Pep Guardiola: „Ich freue mich mit den Spielern heute. Die Spieler waren unter Druck, aber sie haben in den letzten Jahren immer gezeigt, dass sie in wichtigen Momenten da sind. Wir sind sehr zufrieden, wir sind in der nächsten Runde, wir haben das verdient. Klar, gegen zehn Spieler ist es ein bisschen einfacher. Gratulation an die Mannschaft. Wir haben das Spiel voll dominiert, wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt.“

Jérôme Boateng: „Es war kein einfaches Spiel. Wir haben super angefangen und dann war es natürlich einfacher, als der Gegner einen Mann weniger hatte. Wir wollten schnell das zweite Tor machen. Das haben wir vor der Halbzeit auch geschafft. Das war wichtig. Dann haben wir das super zu Ende gespielt. Es war auch in der Höhe ein verdienter Sieg von uns. Die ganze Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht. Wir wollen unbedingt nach Berlin. Das ist noch ein weiter Weg. Jetzt warten wir ab, wen wir im Viertelfinale bekommen.“

Holger Badstuber: „Das Foul, das Tor und der Platzverweis haben uns natürlich voll in die Karten gespielt. Dann haben wir das eiskalt ausgenutzt. Zum Glück fiel das 2:0 relativ schnell. Wir musste aber immer aufpassen und die Konter kontrollieren. Ich gebe alles, versuche der Mannschaft zu helfen. Es fühlt sich immer besser an, und ich versuche mich reinzuhauen, zu lernen von den Mitspielern und vom Trainer. Das ist das Einzige, was zählt.“

Thomas Müller: „Donezk hatte nach dem zweiten bzw. dritten Treffer schlechte Karten. Da hatten sie ihre Köpfe unten. Wir hatten dann viel Platz und das haben wir ausgenutzt. Der Spielverlauf war exzellent für uns. Gleich nach ein paar Minuten geht man in Führung und die anderen sind ein Mann weniger. Wenn man sich was wünscht, dann so was. Aber damit hatte man auch nicht gerechnet. Die Lage vor dem Spiel war sicherlich spannender, als das Spiel selbst.“

Mircea Lucescu (Trainer Schachtar Donezk): „Es gibt nicht viel zu sagen, wir haben verloren und ich bin sehr traurig, dass wir so hoch verloren haben. Bayern München war besser aufgestellt als wir. Es ist schwierig, in Unterzahl zu spielen. Ich denke, die Rote Karte hätte man nicht geben müssen. Ab diesem Moment konnten wir nicht mehr umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten.“

Weitere Inhalte