präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Die Mannschaft hat es sehr, sehr gut gemacht'

3:1 in Hannover, 7:0 gegen Donezk, 4:0 in Bremen: Mit dem klaren Erfolg beim SV Werder hat der FC Bayern eine erfolgreiche Woche gekrönt. „Es war nicht leicht nach dem Spiel gegen Donezk, sich wieder auf einen anderen Gegner einzustellen“, wusste Pep Guardiola nach dem Abpfiff. Folglich war der Katalane mehr als zufrieden mit seiner Elf: „Heute war so ein Tag, wo ich stolz war, Trainer dieser Mannschaft zu sein.“

Die Stimmen im Überblick

Pep Guardiola: „Die Mannschaft hat stets die volle Konzentration gewahrt und es sehr, sehr gut gemacht. Es war nicht leicht nach dem Spiel gegen Donezk, sich wieder auf einen anderen Gegner einzustellen. Heute war so ein Tag, wo ich stolz war, Trainer dieser Mannschaft zu sein.“

Philipp Lahm: „Es war schön, nach so langer Zeit mal wieder auf dem Platz zu stehen. Danke an die Mannschaft. Ich glaube, wenn es enger gewesen wäre, hätte ich heute nicht die Möglichkeit gehabt, reinzukommen.“

Thomas Müller: „Kompliment an die Mannschaft. Wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung abgerufen.“

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): „Wir haben alles versucht und phasenweise auch mit Mut nach vorne gespielt. Insgesamt haben wir es nicht schlecht gemacht, zumindest besser als beim 0:6 in der Hinrunde. Da wir immerhin schon 33 Punkte haben, war das Ergebnis für uns nicht so ganz wichtig.“

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): „Das Ergebnis ist bitter. Wir haben gut angefangen, dann aber ein bisschen zu ängstlich agiert. In der zweiten Halbzeit wurde es besser. Schade, dass wir keinen Anschlusstreffer gemacht haben, dann wäre vielleicht noch was drin gewesen. Die Bayern haben die Konter super ausgespielt und verdient gewonnen.“

Sebastian Prödl (Werder Bremen): „Die Bayern sind uns mit ihrer Qualität voraus und haben es clever gemacht. Wir haben versucht, mit Aggressivität dagegen zu halten. Das ist uns über weite Strecken gut gelungen. Aber die Bayern sind eiskalt. Wenn sie eine Torchance haben, nutzen sie sie.“

Weitere Inhalte