präsentiert von
Menü
'Herausforderung' in Bremen

FCB will auch ohne Rib & Rob 'nach vorne gehen'

Exakt 65 Stunden liegen zwischen Abpfiff und Anstoß. Gerade einmal zwei Tage und 17 Stunden hatten die Bayern also Zeit nach der erfolgreichen Champions-League-Mission gegen Donezk (7:0), um sich auf die nächste Aufgabe vorzubereiten. Und die hat es in sich: Denn bei Werder Bremen bekommt es der Rekordmeister am Samstagnachmittag (15:30 Uhr, live im Webradio und im Ticker) mit der drittbesten Rückrunden-Elf der Liga zu tun.

„Bremen hat in der Rückserie genauso viele Punkte geholt wie wir und Wolfsburg (16, d. Red). Das bedeutet, sie sind in Topform“, weiß Pep Guardiola um die Entwicklung der Hanseaten, die sich vom Relegationsplatz bis auf Platz 8 vorgearbeitet haben und nun an den Europa-League-Rängen schnuppern. Deshalb sieht Guardiola seine Elf vor einer „guten Herausforderung. Darauf freue ich mich!“

Seine Startelf muss der Bayern-Trainer kräftig umbauen. Franck Ribéry (Stauchung im Sprunggelenk) und Arjen Robben (eingeklemmter Nerv) fehlen verletzt. „Dadurch verlieren wir die Qualität im Eins gegen Eins“, ahnt Guardiola, der zudem auf den gelbgesperrten Xabi Alonso verzichten muss. Auch Claudio Pizarro und Gianluca Gaudino (beide muskuläre Probleme) stiegen nach dem Abschlusstraining nicht in den Mannschaftsbus; das Duo trainierte am Freitag individuell im Leistungszentrum.

Guardiola hat ein gutes Gefühl

Immerhin wird Philipp Lahm wie schon gegen Schachtar Donezk das Aufgebot verstärken. Ein Startelfeinsatz käme jedoch noch zu früh, so Guardiola. Lahm könne nur „wenige, wenige Minuten“ spielen, berichtete der Katalane, der seinen Kapitän behutsam heranführen möchte. Letzteres gilt auch für Thiago, der zwar erneut kleine Teile des Mannschaftstrainings mitmachen konnte, für Bremen aber kein Thema ist. „Nach der Länderspielpause kann er spielen.“

Weil mit Ribéry und Robben zwei offensive Eckpfeiler ausfallen, wird Guardiola sein System wohl etwas anpassen. „Die Taktik hängt von der Qualität der Mannschaft ab“, so der 44-Jährige. Die Spielidee wird der Cheftrainer aber „nie wechseln. Wir wollen nach vorne gehen!“ Und auch wenn die Bayern zwischen den Spielen nur wenig Zeit hatten, ist der Optimismus groß, wie Guardiola verriet. „Mein Gefühl ist: Wir werden gut spielen!“

Infos zum Gegner Werder Bremen

  • Es fehlen: Franco di Santo (5. Gelbe Karte), Alejandro Galvez (Syndesmoseanriss), Assani Lukimya (Bauchmuskelzerrung), Özkan Yildirim (Reha)
  • Trainer Viktor Skripnik: „Die Spieler vom FC Bayern wollen jede Aktion bis zum Abschluss bringen und immer ihr Bestes geben. Darauf werden wir uns vorbereiten. Es wäre ein Traum, sie ärgern zu können.“

Weitere Inhalte