präsentiert von
Menü
Ribéry macht Fortschritte

FC Bayern vorerst auch ohne Benatia

Die Verletzung von Medhi Benatia war die einzige Hiobsbotschaft eines gelungenen Pokal-Abends. Jetzt ist klar: Der FC Bayern muss mehrere Wochen auf den Abwehrspieler verzichten. Beim Sieg in Leverkusen (5:3 i. E.) zog sich der Marokkaner einen Muskelfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel zu, wie eine Untersuchung bei Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ergab. Benatia musste in der BayArena bereits nach 34 Minuten ausgewechselt werden.

Damit wird die Personaldecke beim Rekordmeister mitten in den entscheidenden Wochen der Saison immer dünner. In Leverkusen musste der FCB bereits auf  Arjen Robben (Bauchmuskelriss), David Alaba (Innenbandriss), Tom Starke (Bänderriss) sowie Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry (Sprunggelenksprobleme) verzichten. Auch am Samstag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt werden diese Spieler ausfallen.

Während Benatia die Liste der Ausfälle bei den Bayern verlängert, geht es immerhin bei Ribéry wieder aufwärts. Der Franzose, der seit dem Champions-League-Spiel gegen Schachtar Donezk pausieren muss, absolvierte am Donnerstag und Freitag gemeinsam mit Rehatrainer Thomas Wilhelmi eine intensive Lauf- und Sprinteinheit. „Es geht ihm besser. Aber ich weiß noch nicht, ob es für Porto reicht“, sagte Pep Guardiola.

Weitere Inhalte