präsentiert von
Menü
'Wir können das schaffen'

FCB bereit für 'das wichtigste Spiel der Saison'

Der Dank an die Fans in der Kurve musste natürlich sein. Doch dann ging es für die Bayern schnurstracks in die Kabine. Keine fünf Minuten nach dem Abpfiff der Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim war der Rasen leer. Dafür versammelten sich die Münchner in den Katakomben um ihren Trainer. „Er wollte uns noch einmal zusammenschweißen. Es war eine sehr emotionale Rede“, erzählte Sebastian Rode von der Kabinen-Ansprache Pep Guardiolas. Die Bayern haben sich eingeschworen. „Wir wollen es am Dienstag allen zeigen.“

Dienstag, 20:45 Uhr, Allianz Arena. Das Rückspiel gegen den FC Porto im Champions-League-Viertelfinale. Mit dem Abpfiff des Hoffenheim-Spiels drehte sich beim FC Bayern alles nur noch darum. „Dieses Spiel ist ein Finale“, sagte Guardiola, „wir müssen ein super Spiel machen. Es wird schwer, aber wir werden es probieren. Ich habe viel Vertrauen in die Spieler.“ Robert Lewandowski betonte: „Jetzt haben wir nur noch Porto im Kopf. Wir können das schaffen.“

Der Glaube daran, das Hinspiel-Ergebnis (1:3) vor eigenem Publikum noch umdrehen zu können, ist in Hoffenheim weiter gewachsen. 2:0 (1:0) gewannen die Münchner durch einen Treffer des starken Sebastian Rode (38.) und ein Eigentor von Andreas Beck (90.+3). Ein verdienter, souveräner Sieg, der kaum einmal in Gefahr geriet. Trotz der Niederlage in Porto drei Tage zuvor und dem Rückspiel gegen die Portugiesen drei Tage danach.

'Ein großes Herz'

„Das war sehr, sehr schwierig heute für den Kopf. Die Leute wissen nicht, wie schwer es ist, sich auf dieses Spiel zu fokussieren“, sprach Guardiola seiner Mannschaft, die nach wie vor zahlreiche Ausfälle kompensieren muss, ein „großes, großes Kompliment“ aus: „Ich bin sehr stolz auf diese Spieler und kann ihnen nur gratulieren. Die Mannschaft hat ein großes Herz.“

Manuel Neuer freute sich über den Sieg „doppelt. Weil es einfach wichtig war nach dem Spiel in Porto, dass man ein bisschen was vergessen macht“, erklärte der Welttorhüter: „Wichtig war, dass wir eine stabile Abwehrleistung gezeigt und uns vier bis fünf hochkarätige Chancen herausgespielt haben. Das stimmt uns optimistisch für Dienstag.“

„Es ist noch nicht vorbei“, betonte Jérôme Boateng, „wir spielen zuhause, da ist alles möglich. Wichtig ist, dass wir hinten zu null spielen und möglichst ein schnelles Tor schießen.“ Ein 2:0 wie in Hoffenheim würde am Dienstag zum Weiterkommen reichen. „Wir müssen mit viel Feuer in die Partie gehen, dürfen aber nicht übermotiviert sein“, meinte Rode. „Wir wissen, dass das wichtigste Spiel der Saison ansteht“, sagte Neuer und versprach: „Jeder wird alles dafür tun, dass wir eine gute Leistung bringen.“

Weitere Inhalte