präsentiert von
Menü
'Müssen aufmerksam sein'

FCB II fährt mit Rückenwind nach Bamberg

Drei Siege in Serie, darunter der emotionale Erfolg im Derby: Mit breiter Brust reist der FC Bayern II zum Auswärtsspiel bei Eintracht Bamberg am Freitagabend (19 Uhr). In den verbleibenden acht Partien (inklusive des Nachholspiels gegen den SV Seligenporten) wollen die Münchner die maximale Punkteausbeute erzielen, um vielleicht doch noch ein Wort im Meisterrennen in der Regionalliga Bayern mitzureden.

„Bamberg hat in letzter Zeit regelmäßig gepunktet und ist offensiv individuell gut besetzt. Daher müssen wir von Anfang an aufmerksam sein. Aber wenn wir unsere Leistung abrufen, werden wir erfolgreich sein“, prognostiziert Trainer Erik ten Hag. Im Spiel gegen den derzeitigen Tabellen-15. gelte es, jene Tugenden an den Tag zu legen, die die Bayern zuletzt ausgezeichnet hatten: Wille, Leidenschaft und spielerische Finesse.

Für Derby-Siegtorschütze Lukas Görtler hat das Duell gegen seinen Ex-Verein eine ganz besondere Bedeutung. „Ich freue mich natürlich auf das Spiel. Nicht nur, weil mein Bruder gegen mich spielen wird, sondern weil auch viele Freunde und Bekannte im Stadion sein werden.“ Deswegen auf die Bremse zu treten, ist für Görtler aber keine Option: „Ich spiele beim FC Bayern. Während der 90 Minuten ruht die Freundschaft“, verspricht die Offensivkraft vollen Einsatz.

Strieder wieder an Bord

In personeller Hinsicht kann ten Hag wieder auf einen wichtigen Baustein zurückgreifen. Rico Strieder wird nach abgesessener Rotsperre wieder im Aufgebot stehen. „Rico ist ein Schlüsselspieler, daher ist es gut, dass er wieder mitwirken kann. Das erweitert unsere Alternativen.“ Verzichten muss der Niederländer aber weiterhin auf Routinier Stefan Buck, der nach wie vor an einer Zehenverletzung laboriert und Ende des Monats operiert wird. Zudem fällt Verteidiger Kodjovi Koussou (Muskelfaserriss) weiterhin aus.

Die zuletzt gesammelten neun Zähler aus den vergangenen drei Partien sorgen auch bei Michael Tarnat für Optimismus. „Das Team agiert derzeit sehr gut, man spürt die mannschaftliche Geschlossenheit. Wir fahren nach Bamberg, um zu gewinnen“, kündigte der sportliche Leiter des junior teams an. Mit dem möglichen vierten Sieg in Folge würde die Brust sicherlich noch ein bisschen breiter werden.

Weitere Inhalte