präsentiert von
Menü
Inside

Schweinsteiger wieder am Ball

Gute Nachrichten von Bastian Schweinsteiger! Zwei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel gegen Porto in der Champions League trainierte der FCB-Vizekapitän am Sonntag nach zwei Wochen Pause erstmals wieder mit seinen Teamkollegen. Allerdings in eingeschränktem Rahmen: Neben Schweinsteiger ließen sich nur Claudio Pizarro, Manuel Neuer, Pepe Reina und FCB II-Keeper Ivan Lucic auf dem Rasen blicken und absolvierten eine lockere Übungseinheit unter anderem mit Fußballtennis. Am Nachmittag schwitzte dann auch noch der zuletzt kranke Philipp Lahm bei einer individuellen Einheit auf dem Platz. Für den Rest der Mannschaft stand am Tag nach dem 2:0-Sieg in Hoffenheim Regeneration im Leistungszentrum auf dem Programm.

Atkinson pfeift das Porto-Spiel

Ein Schiedsrichter-Gespann aus England wird am Dienstagabend das Rückspiel gegen den FC Porto leiten. An der Pfeife ist dabei Martin Atkinson, ein 44 Jahre alter Polizist, mit dem der deutsche Rekordmeister bisher nur gute Erfahrungen gemacht hat. Im Oktober 2010 leitete er den 3:2-Heimsieg gegen Cluj, zwei Jahre später (Oktober 2012) den 1:0-Erfolg in Lille. Aller guten Dinge sind drei...

FCB-Frauen bleiben auf Kurs

Beim Startelf-Comeback von Lena Lotzen haben die FCB-Fußballfrauen ihren zweiten Platz in der Bundesliga verteidigt. Am Sonntagmittag besiegten die Münchnerinnen den FF USV Jena mit 2:1 (2:0). Melanie Behringer (19. Minute) per Freistoß sowie Dagny Brynjarsdottir (25.) nach einer Lotzen-Flanke erzielten im Grünwalder Stadion die Treffer. Lotzen, die nach ihrem Kreuzbandriss erstmals in dieser Saison von Beginn an auflief, scheiterte zudem am Aluminium Jena kam in der Schlussphase durch eine direkt verwandelte Ecke von Julia Arnold (82.) noch zum Anschlusstreffer. Das Titelrennen bleibt spannend: Der FCB hat weiter einen Punkt Rückstand auf Wolfsburg und einen Punkt Vorsprung auf Frankfurt. Zwei Spieltage stehen noch aus.

Basketballer verlieren in Frankfurt

Bittere Auswärtsniederlage für die Basketballer des FC Bayern. Der Titelverteidiger unterlag am Sonntagabend bei den Frankfurt Skyliners knapp mit 73:76 (43:30). Dabei dominierte das Team von Headcoach Svetislav Pesic die ersten drei Spielabschnitte souverän und führte zwischenzeitlich mit 19 Punkten. Doch in einem schwachen Schlussviertel, in dem die Münchner nur zehn Punkte erzielten, wurde der eigentlich sichere Sieg noch aus der Hand gegeben. Trotz der siebten Saisonniederlage bleibt der Titelverteidiger auf Platz drei. Bester Scorer bei den Bayern war Nihad Djedovic mit 17 Punkten.

Weitere Inhalte