präsentiert von
Menü
Respekt vor Leverkusen

'Da ist schon Pfeffer drin'

Freie Osterfeiertage? Nein, daran ist beim FC Bayern nicht zu denken. Nach der Energieleistung in Dortmund am Samstag (1:0) wurde am Sonntag und Montag trainiert, denn: Bereits am Mittwochabend kämpft das Team von Pep Guardiola in Leverkusen um den Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale. „Da geht es auch ein bisschen um die Eier“, blickte Thomas Müller in seiner unnachahmlichen Art voraus, „das ist ein Pokal-Viertelfinale, da ist schon Pfeffer drin.“ Teamkollege Xabi Alonso ergänzte: „It’s make-or-break!“

Ein Alles-oder-Nichts-Spiel also. Das Ziel ist klar: Die Bayern wollen auch in dieser Saison wieder nach Berlin. „Aber uns fehlen noch zwei Schritte“, weiß Alonso, der in seiner Karriere bereits in Spanien und in England den nationalen Pokal in die Höhe stemmte. „Ich will ihn auch hier gewinnen“, kündigte der 33-Jährige an. „Wir sind nah dran an allen Titeln, aber jetzt fallen die Entscheidungen.“

Ärgerlich, dass gerade in dieser Phase zahlreiche Leistungsträger verletzungsbedingt ausfallen. Arjen Robben, David Alaba und Javi Martínez sind sowieso kein Thema für Mittwoch. Bei Franck Ribéry wird es ebenfalls nicht reichen. Und hinter dem Einsatz von Bastian Schweinsteiger steht ein Fragezeichen. „Wir müssen als Mannschaft das Beste draus machen und die Kohlen aus dem Feuer holen“, erklärte Müller. Trotz allem habe man „immer noch eine super Mannschaft auf dem Platz“.

'Nicht Tür und Tor öffnen'

Wohl wieder mit Kapitän Philipp Lahm. Und Thiago? In Dortmund feierte der Spanier sein umjubeltes Comeback. „Großartig, dass er wieder da ist“, sagte Alonso am Montag über seinen Landsmann, „man hat schon in den wenigen Minuten seine riesigen Qualitäten gesehen. Er ist so stark am Ball, im Eins-gegen-Eins. Genauso einen Spieler brauchen wir in den großen Spielen.“

Auch bei Holger Badstuber sieht es wieder gut aus, der Innenverteidiger hat seine muskulären Hüftprobleme überwunden und trainierte am Montag wieder mit dem Team. Eine gute Nachricht, denn in Leverkusen wird auf die Bayern-Defensive erneut viel Arbeit zukommen. Bayer 04 habe ein „sehr, sehr gutes Team“, berichtete Alonso. „Sie haben in den letzten Monaten gezeigt, wie schwer es ist, sie zu schlagen. Wir brauchen eine Topleistung.“

Müller sieht dies ähnlich. „Leverkusen ist in einer guten Verfassung“, stellte der Nationalspieler fest. „Es wird sicher nicht schaden, wenn wir diese Geilheit zu gewinnen, auch am Mittwoch auf den Platz kriegen. So wie in Dortmund.“ Dort traten die Bayern - der Personallage geschuldet - zudem sehr defensiv auf. Ob damit erneut zu rechnen sei, wurde Müller gefragt. „Da es ein K.o.-Spiel ist und es um sehr viel geht, werden wir nicht Tür und Tor öffnen, sondern gut als Mannschaft verteidigen. Aber es ist nicht unsere neue Taktik, uns am eigenen Strafraum zu verschanzen.“

Weitere Inhalte