präsentiert von
Menü
Respekt, aber...

Porto 'vor einer großen Herausforderung'

Auch beim FC Porto wissen sie natürlich, welch großartige Erfolge der FC Bayern in den vergangenen Jahren gefeiert hat. „Wir sprechen über eine der besten Bayern-Mannschaften in der Geschichte des Klubs“, erklärte Trainer Julen Lopetegui am Dienstagnachmittag auf der Pressekonferenz vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League, „wir haben großen Respekt vor den Bayern.“

Respekt ja, Angst nein. Denn der Tabellenzweite der portugiesischen Liga hat in den vergangenen Monaten mächtig Selbstvertrauen getankt. In der europäischen Königsklasse ist Porto in dieser Saison noch ungeschlagen! „Wir haben keine Chance gegen die Bayern? Warum denn nicht? Wir haben wohl Chancen, und zwar sehr reelle“, kündigte der holländische Abwehrspieler Bruno Martins Indi an.

Der FC Porto will sich wehren - auch, wenn es gegen eines der besten Teams Europas geht. Man stehe vor einer „großen Herausforderung“, so Trainer Lopetegui, „aber wir haben die Ambition, Hauptdarsteller zu sein.“ Ziel müsse es sein, das dominante Ballbesitzspiel der Bayern zu verhindern. „Und wenn wir den Ball haben, müssen wir ihn perfekt einsetzen.“

Jackson Martínez im Kader

Personell sieht es bei Porto deutlich besser aus als bei den Bayern, auch wenn der Ausfall von Flügelspieler Christian Tello (Muskelfaserriss) schmerzt. Stürmerstar Jackson Martínez, der mit 17 Toren die Torjägerliste in Portugal anführt und in der Champions League bislang fünf Mal traf, scheint nach seiner Adduktorenverletzung rechtzeitig fit zu werden. Lopetegui kündigte an, dass Martínez zumindest im Kader stehen werde.

„Er ist nicht nur wegen der Tore wichtig. Jackson hält den Ball geschickt, verteilt gut und ist als Anspielstation eminent wichtig“, so der Coach. Neben Martínez strahlt beim FC Porto auch der Algerier Yacine Brahimi mächtig Gefahr aus. Altstar Ricardo Quaresma ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Der FC Bayern geht als Favorit in dieses Viertelfinal-Duell, Porto aber lauert. „Das ist eine große Gelegenheit für mich und meine Mannschaftskollegen“, so Mittelfeldspieler Hector Herrera.

Weitere Inhalte