präsentiert von
Menü
Stimmen zum Frankfurt-Spiel

'Wir haben es sehr, sehr gut gemacht'

Auch eine lange Verletztenliste kann den FC Bayern auf dem Weg zum 25. Meistertitel nicht aufhalten. Trotz zahlreicher Ausfälle kam der Rekordmeister am Samstag zu einem ungefährdeten und hoch verdienten 3:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt und ist nur noch drei Siege von der Titelverteidigung entfernt. „Ich bin sehr, sehr stolz“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola nach der Partie, die sein Team nach Belieben „kontrolliert und dominiert“ hat. „Wir hätten noch mehr Tore schießen können“, meinte Doppeltorschütze Robert Lewandowski, „aber wir sind zufrieden.“

Die Stimmen im Überblick

Karl-Heinz Rummenigge: „Ich war sehr beeindruckt, weil wir vor weniger als 72 Stunden das Spiel hatten in Leverkusen über 120 Minuten. Die Mannschaft hat das sensationell gemacht, wir hatten ja heute leider drei Viertel der Mannschaft verletzungsbedingt draußen. A là bonne heure, da kann ich der Mannschaft und dem Trainer nur ein großes Kompliment machen.“

Pep Guardiola:
„Ich bin sehr, sehr stolz. Drei Tage nach dem Spiel in Leverkusen spielen wir gegen die drittbeste Offensive der Bundesliga. Wir haben sie kontrolliert und dominiert. Wir haben es sehr, sehr gut gemacht, haben sehr gut gespielt. Glückwünsch zu diesem Spiel, wir brauchen noch drei Siege um unseren Titel zu verteidigen. Jetzt müssen wir regenerieren und uns auf einen ganz besonderen Wettbewerb fokussieren. Ich hoffe, dass wir mit diesen Spielern in Porto antreten können, dass sich keiner mehr verletzt.“

Robert Lewandowski: „Wir wussten, dass es kein einfaches Spiel wird. Vor allem nach einem Pokalspiel mit 120 Minuten und nur zwei Tagen frei, ist es immer schwierig. Trotzdem haben wir sehr gut gespielt, außer vielleicht die ersten Minuten der zweiten Hälfte. Aber nach dem zweiten Tor war alles klar und wir konnten locker aufspielen. Wir hätten noch mehr Tore schießen können, aber wir sind zufrieden.“

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): „Ich bin ein bisschen enttäuscht. Man steht einem großartigen Gegner gegenüber, der wie ich finde besten Mannschaft der Welt. Aber trotzdem muss man versuchen, sich mit seinen Möglichkeiten zu wehren, das ist uns heute nicht gelungen, wir haben kein Zutrauen, kein Selbstvertrauen gehabt, um den Gegner zu fordern. Man hat gesehen, dass wir heute keine Chance hatten. Man braucht einfach nur auf die Tabelle schauen. Bayern hat doppelt so viele Punkte wie wir. Genauso hat sich das heute dargestellt.“

Kevin Trapp (Kapitän Eintracht Frankfurt): „In München ist es immer schwierig. Das wussten wir vorher. Wir wollten trotzdem unser Spiel durchzuziehen, aber Bayern ist individuell so stark, so dass es nicht nur für uns schwer ist, hier zu bestehen. Wir haben es im Großen und Ganzen ganz ordentlich gemacht.“

Weitere Inhalte