präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Ich bin sehr stolz auf meine Spieler'

Mit dem 2:0 (1:0)-Auswärtssieg bei 1899 Hoffenheim hat der FC Bayern einen weiteren großen Schritt zur 25. Deutschen Meisterschaft gemacht. Vor allem dank Sebastian Rode, der in Sinsheim zum Matchwinner avancierte. „Mir hat es ungemein Spaß gemacht“, freute sich der Torschütze des 1:0, schob jedoch gleich nach, worauf es ankam an diesem erfolgreichen Samstag: „Am wichtigsten sind die drei Punkte und das gute Gefühl für Dienstag.“

Die Stimmen im Überblick

Pep Guardiola: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut und mit viel Kontrolle gespielt. Die zweite Halbzeit war sehr kompliziert, unsere Beine waren müde. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler. Jetzt haben wir am nächsten Dienstag das wichtigste Spiel in der Champions League. Natürlich wird es schwer, aber das ist ein großes Ziel für uns.“

Sebastian Rode: „Mir hat es ungemein viel Spaß gemacht. Ich habe von Anfang an gespielt und ein Tor gemacht – das ist natürlich doppelt schön. Den Ball wollte ich genau dahin haben. Am wichtigsten sind aber die drei Punkte und das gute Gefühl für Dienstag.“

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): „Wir sind gut in die Partie gekommen, obwohl die Bayern natürlich viel Ballbesitz hatten. Das ist aber normal. Wir haben als Mannschaft gut verteidigt und wenig zugelassen, aber aus unseren Möglichkeiten zu wenig Kapital geschlagen. Es war schwer, dem Rückstand hinterherzulaufen.“

Kevin Volland (1899 Hoffenheim): „Wir wollten eigentlich den Gegner locken, sind aber zu tief gestanden. Vor allem Ende der ersten Halbzeit haben wir uns zu sehr hinten reindrücken lassen. Dann tut sich Bayern auch leicht, die Räume auszuspielen. In der zweiten Halbzeit sind wir etwas mutiger gewesen, hatten aber auch keine zwingenden Torchancen mehr. So ist das einfach bitter für das Pensum und die Laufleistung, die wir abgeliefert haben. Wir haben heute alles gegeben.“

Weitere Inhalte