präsentiert von
Menü
Umjubeltes Comeback

Rückkehrer Thiago ist wieder 'sehr glücklich'

Die Freude war groß im Lager des FC Bayern am späten Samstagabend. Nicht nur über die drei Punkte nach dem knappen 1:0-Erfolg bei Borussia Dortmund, durch die der FCB der Titelverteidigung wieder einen Schritt näher gekommen ist, sondern auch über die Rückkehr zweier Spieler: Kapitän Philipp Lahm führte erstmals nach fünf Monaten die Mannschaft wieder von Beginn an aufs Feld; und Thiago feierte nach 371-tägiger Zwangspause wegen wiederholter Knieverletzungen sein lange ersehntes Comeback.

Entsprechend ausgelassen ging es nach dem Schlusspfiff in der Kabine des Rekordmeisters zu, wo vor allem der spanische Nationalspieler mit lautstarken „Thiago, Thiago“-Rufen gefeiert wurde. „Das ist der Wahnsinn. Ich muss mich bei allen bedanken: beim Verein, den Trainern, meinen Mitspielern. Sie alle haben mich sehr unterstützt“, sagte ein zu Tränen gerührter Thiago, als er die Katakomben des Dortmunder Signal Iduna Parks verließ.

Ein emotionaler Moment

Mit seiner Einwechslung in der 69. Minute für Philipp Lahm, der nach zwei Kurzeinsätzen erstmals wieder in der Startelf stand, endete die über einjährige Leidenszeit des 23 Jahre alten Spaniers. Zuletzt hatte er am 29. März 2014, beim 3:3 gegen Hoffenheim, das Bayern-Trikot getragen. „Die Fans haben mir geholfen, haben meinen Namen gerufen. Es war ein emotionaler Moment. Ich bin sehr glücklich“, beschrieb Thiago die Minuten vor seiner Einwechslung.

„Manche Menschen denken, Fußball ist nur ein Spiel. Aber wenn man sieht, wie emotional die Fans waren, dann weiß man: Fußball ist Leben“, erklärte der zweimalige U21-Europameister und gab einen kleinen Einblick in sein Gefühlsleben während der vergangenen zwölf Monate: „Manchmal war es schwierig. Dann hast du die Monate gezählt, die du schon fehlst. Aber diese Zeit war auch wichtig. Ich habe gekämpft. Jetzt bin ich glücklich.“

Comeback wichtiger als drei Punkte

Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola freute sich über die Rückkehr seines Wunschspielers, der seinem Mentor im Sommer 2013 von Barcelona nach München folgte. „Thiago ist unglaublich wichtig für uns gewesen, als er aus Barcelona kam. Er hat sehr viel Pech gehabt. Jetzt ist er wieder da, das ist eine tolle Nachricht“, so Guardiola, der das Comeback des technisch versierten Mittelfeldspielers sogar höher bewertete als die drei Punkte gegen den BVB.

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnte davor, im Falle von Lahm und Thiago (zu euphorisch zu sein. Beide brauchen noch etwas Zeit. Man hat gesehen, dass noch ein bisschen was fehlt.“, Allerdings war Rummenigge besonders über Thiagos Comeback „speziell glücklich. Er hat ein Jahr kein Fußball gespielt. Wie er auf dem Platz den Ball behandelt hat - das hat schon was von einer gewissen Genialität. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen.“

Nach dem ersten Kurzeinsatz am Samstag geht es nun darum, Thiago weiter behutsam aufzubauen. „Für 90 Minuten reicht es noch nicht. Nach zehn Minuten war ich schon etwas erschöpft“, meinte Thiago mit einem Grinsen, wohlwissend, dass er seine alte Leistungsfähigkeit nur mit Spielpraxis erreichen kann. Guardiola jedenfalls hat für die entscheidenden Wochen nun eine Alterative mehr. Denn eines hat Thiago trotz seiner langen Pause nicht eingebüßt: „Meine Ziele haben sich nicht geändert: Spiele gewinnen, Titel gewinnen.“

Weitere Inhalte