präsentiert von
Menü
'Eine große Tradition'

Boateng duscht wieder Guardiola

Im rot-weißen Konfettiregen führte Bastian Schweinsteiger die Bayern-Polonaise über den Rasen, Thomas Müller stimmte auf dem Zaun ein „Humba“ an, die Chartstümer Imagine Dragons und OMI spielten auf - vor allem floss bei der großen Meisterparty in der Allianz Arena aber wieder das Weißbier in Strömen.

Trainer Pep Guardiola wurde wie im Vorjahr Opfer von Jérôme Boateng. Im Verbund mit David Alaba duschte der Weltmeister den FCB-Chefcoach nach Herzenslust. „Ich habe ihn voll getroffen“, frohlockte Boateng, „es war nicht so einfach, weil er sich diesmal noch besser versteckt hat.“ Später wollte sich Guardiola revanchieren, schlich sich heran, holte mit dem Drei-Liter-Glas aus - doch Boateng entwischte im letzten Moment. „Das ist eine große Tradition. Ich freue mich“, sagte ein frisch geduschter Guardiola später.

Ein beliebtes Opfer war auch Bastian Schweinsteiger. Nach seinem 500. Pflichtspiel stand der FCB-Vizekapitän auf dem Rasen und ahnte nichts Böses. Neben ihm: Robert Lewandowski mit Weißbierglas. Der Pole setzte zum Trinken an - und goss eine Flut Weißbier über Schweinsteigers Kopf. Danach duschte unter anderem auch Co-Trainer Hermann Gerland Schweinsteiger ausgiebig.

Pepe Reina und Xabi Alonso gönnten sich nach ihrer ersten Deutschen Meisterschaft sogar eigenhändig eine Weißbierdusche. Engagiert waren die Youngster Sinan Kurt, Mitchell Weiser und Ivan Lucic bei der Sache. Manuel Neuer nahm seinen Torwarttrainer Toni Tapalovic erfolgreich ins Visier. Keiner kam an diesem Nachmittag trockenen Fußes davon.

Die Bilder von der Weißbierflut in der Allianz Arena gibt es gibt es in unserer Fotogalerie:

Weitere Inhalte