präsentiert von
Menü
Inside

Lieblingsgegner, Rekordkurs, Schiedsrichter

Für Freiburg gibt es gegen den FC Bayern selten etwas zu holen. Seit nunmehr 19 Jahren ist der deutsche Rekordmeister gegen die Breisgauer unbesiegt. Die letzte Pflichtspiel-Niederlage setzte es im März 1996 (1:3). Insgesamt begegneten sich beide Klubs in der Bundesliga 31 Mal. 22 Bayern-Siegen stehen sechs Unentschieden und drei Freiburger Erfolge gegenüber.

Ohne Reina und Dante

Bei den Bayern wird Pepe Reina nach seiner Roten Karte aus der Partie gegen Augsburg fehlen. Genau wie Dante, der sich seine fünfte Gelbe Karte abholte. Bastian Schweinsteiger und Rafinha sahen in der laufenden Spielzeit jeweils viermal Gelb und wären bei einer weiteren Verwarnung für das Meisterspiel gegen Mainz 05 gesperrt.

Negativserien

Der FC Bayern hat als bereits feststehender Deutscher Meister seine letzten beiden Bundesliga-Spiele verloren (Leverkusen, Augsburg). Freiburg kämpft als Tabellen-15. gegen den Abstieg und ist seit fünf Partien sieglos (drei Remis).

Heimschwäche vs. Auswärtsstärke

Kein anderer Bundesligist holte in der laufenden Saison weniger Heimsiege als der SCF (4) - und mit dem FCB reist nun die stärkste Auswärtsmannschaft der Liga nach Freiburg (36 Punkte aus 16 Partien).

Neuer auf Rekordkurs

Manuel Neuer blieb in dieser Saison in 19 Partien ohne Gegentor und stellte damit den historischen Bundesliga-Saisonrekord von Oliver Kahn aus der Spielzeit 2001/02 ein. Der Welttorhüter hat nun also noch zwei Spieltage Zeit, um eine neue Rekordmarke aufzustellen. Und: Sollte der Rekordmeister nur noch ein Gegentor zulassen, hätten die Bayern den eigenen Bundesliga-Rekord aus der Spielzeit 2012/13 (18 GT nach 34 Partien) geknackt.

Freiburg-Experten Lewandowski und Pizarro

Robert Lewandowski hat alle seine acht Bundesligaspiele gegen den SCF gewonnen und erzielte dabei starke zehn Tore - gegen keinen anderen Klub traf der Pole so häufig. Und: Claudio Pizarro gewann stolze 16 seiner 19 Begegnungen mit Freiburg. Dem Peruaner gelangen elf Treffer.

Welz an der Pfeife

Der Schiedsrichter der vorletzten Bundesligapartie des FC Bayern heißt Tobias Welz. Der Polizeibeamte aus Wiesbaden pfiff bislang zehn Spiele der Münchner. Die Bilanz: Acht Siege, ein Remis und eine Niederlage. In dieser Saison leitete er den 3:1-Erfolg in Hannover sowie die 1:4-Niederlage in Wolfsburg am 18. Spieltag. Assistieren werden dem 37-Jährigen in Freiburg Rafael Foltyn und Dr. Martin Thomsen, Vierter Offizieller ist Dr. Robert Kampka.

FCB II vor letztem Auswärtsspiel

Letzte Auswärtspartie für die zweite Mannschaft des FC Bayern in dieser Saison! Das Team von Trainer Erik ten Hag tritt am vorletzten Spieltag der Regionalliga Bayern am Samstag (14 Uhr) beim Tabellenelften SV Schalding-Heining an. Obwohl die Staffel-Meisterschaft seit dem letzten Wochenende an die Würzburger Kickers vergeben ist, wollen die Münchner, die den zweiten Rang sicher haben, auch in den verbleibenden beiden Partien ihre gute Serie fortsetzen. Zuletzt blieb der FCB II neun Mal ungeschlagen und holte 25 von 27 möglichen Punkte. „Wir werden bis zum Ende der Saison alles reinwerfen. Unser Ziel ist es, die noch verbleibenden sechs Zähler zu sichern und wenn es geht, vielleicht auch noch die beste Offensive der Liga zu stellen“, sagte ten Hag. Phillipp Steinhart (Kapselriss im Sprunggelenk) kehrt wieder in den Kader zurück, dafür fehlt Verteidiger Patrick Puchegger aufgrund der bevorstehenden U20-WM in Neuseeland.

Weitere Inhalte