präsentiert von
Menü
Jubiläumstitel-Serie

5 x 5 Meisterfakten: Erst Staub, dann 'Bumm'

Zum 25. Mal hat sich der FC Bayern in dieser Saison die Deutsche Meisterschaft gesichert. Anlässlich des Titel-Jubiläums blickt fcbayern.de zurück auf alle 25 Meisterschaften und fand Fakten, Kuriositäten und Legenden. Zur Einstimmung auf das Meisterwochenende lesen Sie von Montag bis Freitag jeden Tag fünf Meisterfakten. Teil 1: 1932, 1969, 1972, 1973, 1974.

1932

Brütend heiß ist es am 12. Juni in Nürnberg, wo im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der FC Bayern auf Frankfurt trifft. Die Eintracht beginnt stark, aber in der 35. Minute kann ein Bayern-Tor nur per Handspiel verhindert werden. Der fällige Strafstoß wird berühmt als „der staubige Elfmeter“. Ihn verwandelt Oskar Ossi Rohr fulminant zum 1:0. Unter den Anfeuerungsrufen tausender Bayern-Fans wird der 2:0-Sieg in der 75. Minute durch Franz Krumm perfekt gemacht. Der FC Bayern ist erstmals Deutscher Meister und die begehrte Victoria zieht am nächsten Tag in einem kolossalen Triumphzug in München ein.

1969

Am 10. Juni 1969 kürt die Bild-Zeitung Franz Beckenbauer zum neuen Fußball-Monarchen. „Franz ist der Kaiser von Bayern“, steht auf dem Titel, nachdem die Bayern souverän ihre erste Bundesliga-Meisterschaft eingefahren hatten. Nur vier Jahre nach dem Aufstieg führten die Münchner die Tabelle vom ersten bis zum letzten Spieltag an. Dieses Kunststück schaffte der FC Bayern bislang fünf Mal (1968/69, 1972/73, 1984/85, 2007/08, 2012/13) - und zwar als einziger Verein überhaupt. Gerd Müller wird mit 30 Treffern nach 1967 zum zweiten Mal Torschützenkönig. Beckenbauer beendet die Spielzeit mit der kicker-Gesamtnote 1,58 und ist damit erstmals bester Spieler der Bundesliga - das blieb er auch in den folgenden drei Spielzeiten.

1972

Mit sagenhaften 101 Toren holen sich die Bayern, die vor der Saison zwei 18-Jährige namens Uli Hoeneß und Paul Breitner verpflichtet haben, ihre dritte Deutsche Meisterschaft, Gerd Müller erzielt davon allein 40 Treffer – beides Bestmarken vermutlich für die Ewigkeit. Auch der bis heute gültige Rekordsieg des FC Bayern fällt in diese Saison: Am 16. Spieltag wurde Borussia Dortmund mit 11:1 aus dem Grünwalder Stadion gefegt. Die Titel-Entscheidung fällt am letzten Spieltag: Die von Udo Lattek trainierten Bayern haben den Zweiten aus Schalke zu Gast - und gewinnen das erste Spiel im neuen Olympiastadion mit 5:1!

1973

Mit einem 5:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen setzen sich die Bayern bereits am ersten Spieltag an die Tabellenspitze der Bundesliga und geben diese bis zum 34. Spieltag nicht mehr ab. Dem FC Bayern gelingt so zum ersten Mal die Titelverteidigung. Die Meisterschaft ist am 30. Spieltag mit einem 6:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern perfekt. Am Ende beträgt der Vorsprung auf den Zweiten (1. FC Köln) elf Punkte. Fünf Tore gehen beim entscheidenden Spiel gegen Lautern auf das Konto von Gerd Müller, der mit insgesamt 36 Treffern erneut Torschützenkönig wird.

1974

Zum dritten Mal in Folge kommt der Deutsche Meister aus München - es ist der erste von bislang vier Titel-Hattricks des FC Bayern (1972 - 74, 1985 - 87, 1999 - 2001, 2013 - 15). Gerd Müller holt sich zudem zum dritten Mal in Folge die Torjägerkanone und landet seinen Hit: „Dann macht es bumm!“ In der Tabelle liefert sich das Team von Udo Lattek ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mönchengladbach. Die Entscheidung fällt am vorletzten Spieltag: Bayern gewinnt 1:0 gegen Offenbach und liegt uneinholbar vorne, da Gladbach in Düsseldorf 0:1 verliert. Das direkte Duell eine Woche später in Gladbach ist bedeutungslos. Nur einen Tag nach dem ersten Triumph im Landesmeistercup (4:0 im Wiederholungsspiel gegen Atletico Madrid) verlieren die freudetrunkenen Münchner dabei 0:5.

Weitere Inhalte