präsentiert von
Menü
'Können stolz sein'

'Super-Bayern' werden 'wieder angreifen'

Die Sprechchöre wollten nicht verhallen. Weder in der Südkurve, die ihr Team 93 Minuten lang nach vorne gepeitscht hatte, noch auf der Nordtribüne, die den FC Bayern von der gegenüberliegenden Seite redlich anfeuerte. Und auch wenn der 3:2 (1:2)-Erfolg über den FC Barcelona im Halbfinal-Rückspiel der Champions League letztlich nicht zum Final-Ticket nach Berlin reichen sollte, war der Stolz auf die Mannschaft riesengroß. „Super-Bayern, Super-Bayern, hey, hey!“

„Wir wären gerne nach Berlin gekommen“, sagte Pep Guardiola, der nach dem verpassten Finale erst mal „traurig“ war. „Ich habe mich trotzdem bei meinen Spielern bedankt. Ich bin sehr glücklich, wie die Mannschaft sich verhalten hat.“ Voll des Lobes war auch Karl-Heinz Rummenigge, „die Mannschaft hat großartig gekämpft.“ Der Vorstandschef hielt fest, dass der FC Barcelona insgesamt „verdient weiter gekommen“ ist, „aber wir verabschieden uns erhobenen Hauptes.“

„In der ersten Halbzeit war schon was möglich. Wir hatten riesen Torchancen, vier, fünf Hundertprozentige“, sah Jêrôme Boateng angriffslustige Bayern, die durch Medhi Benatias Kopfball (7.) früh in Führung gegangen waren. „Schade, dass wir nicht das 2:0 machen“, merkte Boateng an. Stattdessen schlug auf der anderen Seite Neymar (15./29.) nach zwei schnellen Gegenangriffen zu – der Kampf um den Final-Einzug war danach „gelaufen“, wie Philipp Lahm meinte.

'Brauchen den Kopf nicht hängen lassen'

Aufgegeben hat der deutsche Meister dennoch nie. Getragen von ihren fantastischen Fans erkämpften sich die Bayern zwei weitere Tore durch Robert Lewandowski (59.) und Thomas Müller (74.), die den versöhnlichen Abschied aus der 18. Königsklassen-Saison des FCB besiegelten. „Wir haben gezeigt, wozu wir in der Lage sind“, so Müller, der mit seinem 28. Champions-League-Treffer den sechsten Heimsieg im sechsten CL-Heimspiel der Saison sicherstellte. Manuel Neuer wusste: „Wir haben alles dafür gegeben, das Spiel in der zweiten Halbzeit noch zu drehen.“

„Wir waren immerhin im Halbfinale, und das zum vierten Mal in Folge, also ist alles okay“, zog Rummenigge letztlich ein positives Fazit zur Spielzeit in der Champions League, aus die sich der FCB mit einem Vereinsrekord verabschiedet hat. Denn 33 Treffer gelangen dem deutschen Rekordmeister in der Königsklasse noch nie! Zudem sind die Bayern das einzige Team der CL-Geschichte, das innerhalb einer Saison dreimal sechs oder mehr Tore erzielt hat. „Wir können stolz sein und brauchen den Kopf nicht hängen lassen“, so Boateng.

Guardiolas Plan

„Die Saison an sich war super“, gab sich auch Müller versöhnlich, „wir haben aus einer Reihe von Verletzungen sehr viel gemacht, haben sehr gute Spiele bestritten und sind gegen Porto zurückgekommen.“  Bastian Schweinsteiger erinnerte daran, dass der FCB „seit fünf, sechs Jahren kontinuierlich in der Champions League“ spielt und oft im Halbfinale oder Finale stand, „von daher glaube ich schon, dass wir als Mannschaft ein großes Lob verdient haben.“

Und das ließ nicht lange auf sich warten. „Ich bin sehr, sehr stolz“, lobte Guardiola seine Spieler, denen er nach dem Schlusspfiff noch in der Kabine ein „überragendes Kompliment“ machte. Der Bayern-Coach versprach: „Im nächsten Jahr wollen wir wieder angreifen. Dann geht es wieder von neuem los.“ Bis es soweit ist, hat der Katalane mit seinen Spielern und den so überragenden Fans noch einiges vor: „Jetzt will ich den Meistertitel feiern!“

Weitere Inhalte