präsentiert von
Menü
Interview am Nockherberg

Neuer: 'Wir werden wieder angreifen'

Amerika oder Afrika - Hauptsache weit weg und die Seele baumeln lassen. Manuel Neuer benötigt nach der kräftezehrenden Saison dringend eine Auszeit. Bevor sich Bayerns Nummer eins in den wohlverdienten Sommer-Urlaub verabschiedete, traf er sich aber noch mit FCB.tv im Paulaner-Brauhaus am Nockherberg. Dort sprach Neuer nicht nur über sportliche Themen, sondern auch ganz offen darüber, wie sich sein Leben seit der Weltmeisterschaft verändert hat. fcbayern.de veröffentlicht Auszüge.

Manuel Neuer über...

...die Saison 2014/15:
„Insgesamt haben wir klasse Fußball gezeigt und die Bundesliga dominiert. Deswegen sind wir sehr zufrieden. Aber natürlich wären wir gerne in den Pokalwettbewerben noch weiter gekommen. Im Champions-League-Halbfinale gegen Barcelona auszuscheiden, ist keine Schande. Noch dazu, weil viele wichtige Spieler bei uns gefehlt haben. Schade war das Pokal-Aus gegen Dortmund, weil wir eigentlich die bessere Mannschaft waren und es verdient gehabt hätten.“

...die BL-Hinrunde mit 14 Siegen und 3 Unentschieden:
„Das war der beste FC Bayern, den ich in meinen vier Jahren hier erlebt habe. Wir hatten nur anfangs nach der WM auswärts auf Schalke oder in Hamburg ein paar Probleme. Ansonsten haben wir die gegnerischen Mannschaften dominiert und kaum eine Schwäche gezeigt.“

...die kommende Saison:
„Ich hoffe, dass alle Spieler, die jetzt verletzt waren, wieder fit sind und wir eine tolle Vorbereitung haben. Dann werden wir wieder angreifen!“

...den Hype um seine Person nach der WM:
„Es ist schon extrem geworden und schwierig, sich ein ruhiges Plätzchen zu suchen. Aber ich fahre weiter gerne Fahrrad oder mit meiner Vespa. Solche Dinge lasse ich mir auch nicht nehmen.“

...sein Torwartspiel:
„In der F-Jugend wollte ich unbedingt ins Feld. Denn als ich angefangen habe, haben wir auf roter und schwarzer Asche trainiert. Das war als Torwart nicht so schön. Heute auf dem schönen, weichen Rasen ist das natürlich anders. Und Pep Guardiola ist ja auch ein Trainer, der den Torwart nicht als Torwart sieht, sondern als elften Feldspieler. Das macht mir Spaß!“

...seinen Besuch bei 'Wer wird Millionär' im November:
„Da war ich richtig aufgeregt, das war schon Druck für mich, als ich in diesem heißen Stuhl saß. Da fragst du dich: 'Was mache ich eigentlich hier? Hier kannst du dich doch nur blamieren.' Beim Fußball hast du alles unter Kontrolle, das machst du ein Leben lang - aber da weißt du nicht, welche Frage als nächstes kommt. Zu Hause auf dem Sofa sieht es meistens einfach aus, aber wenn du da sitzt, ist es wirklich schwierig.“

Weitere Inhalte