präsentiert von
Menü
Zahlen & Fakten

FC Bayern seit 50 Jahren erstklassig

Zum 50. Mal jährt sich an diesem Freitag der Aufstieg des FC Bayern in die Fußball-Bundesliga. Nach einem gescheiterten Versuch im Sommer 1964 gelang den Münchnern ein Jahr später dank eines 8:0-Erfolgs im entscheidenden Spiel bei Tennis Borussia Berlin der langersehnte Aufstieg in die zwei Jahre zuvor gegründete Bundesliga. Nur Gründungsmitglied Hamburger SV, der seit 1963 ununterbrochen erstklassig ist, kann eine längere Bundesliga-Zugehörigkeit vorweisen, als der FCB.

In dieser Zeit hat sich der FC Bayern zum größten Sportverein der Welt entwickelt. Rekordmeister und -pokalsieger, Champions-League-Gewinner und Klub-Weltmeister - es gibt keinen Titel auf Vereinsebene, den der FCB nicht gewonnen hat. Zum 50. Jubiläum hat fcbayern.de einige Zahlen und Fakten zusammengetragen und ist dabei auch auf zahlreiche Bestmarken des FCB gestoßen.

Rekordmeister FC Bayern

24 der 52 Meistertitel in der Bundesliga gingen an die Säbener Straße - kein anderer Verein holte seit 1963 mehr als fünf Deutsche Meisterschaften. Hinzu kommt der erste Titelgewinn 1932 - mit 25 Meisterschaften ist der FCB die klare Nummer eins.

683 Mal stand der FC Bayern an der Tabellenspitze der Bundesliga - das sind 39 Prozent aller Spieltage. Auch das ist einsame Spitze. Mit großem Abstand folgt Borussia Dortmund auf Platz zwei. Der BVB stand an 137 Spieltagen ganz oben.

990 Siege feierte der FC Bayern in der Bundesliga, davon 629 Heimsiege und 361 auswärts. Auch da liegt der FCB klar in Führung vor Werder Bremen mit insgesamt 738 Erfolgen.

1.704 Bundesligaspiele absolvierte der FC Bayern seit dem Aufstieg im Sommer 1965. Damit liegt der Rekordmeister in der ewigen Rangliste auf Platz drei hinter Werder Bremen (1.730) und Bundesliga-Dino HSV (1.764).

3.684
Tore konnten die Fans des FC Bayern seit dem Bundesliga-Aufstieg bejubeln - davon 2.271 zuhause und 1.413 in der Fremde. Auch da kann kein anderer Klub den Münchnern das Wasser reichen, Bremen folgt mit 2.926 Treffern auf Rang zwei.

Tore, Punkte, Siege

So früh wie der FC Bayern wurde noch keine andere Mannschaft in einer der fünf europäischen Top-Ligen Meister. 2013/14 sicherte sich der FCB bereits 7 Spieltage vor Saisonende den Titel. Es war die bislang einzige „März-Meisterschaft“ in der Bundesliga-Geschichte.

Mit nur 18 Gegentoren stellte der FC Bayern in der Saison 2012/13 eine neue Bestmarke auf. Diese wiederholte er 2014/15 und blieb dabei in 22 Partien ohne Gegentreffer - auch das ein einmaliger Rekord.

Zwischen Oktober 2013 und März 2014 gewann der FC Bayern 19 Bundesligaspiele in Folge. Das ist die längste Siegesserie der Liga-Geschichte. Zwischen November 2012 und März 2014 blieb der FCB saisonübergreifend sogar in 53 Spielen ohne Niederlage - auch das ist Bestwert eines Vereins im deutschen Oberhaus.

2012/13 beendete der FCB die Saison mit 91 von 102 möglichen Punkten. Das ist die bislang höchste Punktzahl, die je in der Liga erreicht wurde. Dabei verbuchte der FC Bayern 29 Siege - eine Bestmarke, die der Rekordmeister bereits ein Jahr später erneut erreichte.

In der Saison 1971/72 erzielte der FC Bayern insgesamt 101 Tore - ein bis heute bestehender Liga-Höchstwert.

Am Ende der Saison 2014/15 galt: 287 Bayern-Spiele in Folge waren in der Bundesliga sowohl zu Hause als auch in der Fremde ausverkauft - eine einmalige Serie in der Liga-Historie. Zuletzt war dies im Januar 2007 nicht der Fall, als sich der FCB an einem Dienstag vor „nur“ 64.000 Zuschauern mit 0:0 vom VfL Bochum trennte.

Bayern-Spieler auf Rekordjagd

8 Meistertitel mit dem FC Bayern feierten gleich drei Spieler: Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Bastian Schweinsteiger. Niemand sonst hat so viele Meisterschaften bejubeln dürfen. Ihnen folgen drei Akteure mit jeweils sieben und weitere vier Akteure mit jeweils sechs Titelgewinnen - auch sie allesamt vom FC Bayern.

15 Mal kam der Bundesliga-Torschützenkönig am Ende einer Saison vom FC Bayern - so oft wie von keinem anderen Verein. Allein sieben Mal sicherte sich Gerd Müller diese Trophäe, keinem anderen Bundesligaspieler gelang das mehr als drei Mal. Ihm folgen Karl-Heinz Rummenigge (3), Roland Wohlfahrt (2) sowie Giovane Elber, Luca Toni und Mario Gomez (je 1).

20 Mal stellte der FC Bayern den Fußballer des Jahres - auch das ist in der Bundesliga unerreicht. Franz Beckenbauer führt diese Rangliste mit vier Titeln vor Sepp Maier (3) an. Ihnen folgen mit je zwei Auszeichnungen Gerd Müller, Oliver Kahn und Michael Ballack. Je einmal wurden Karl-Heinz Rummenigge, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Franck Ribéry, Arjen Robben, Bastian Schweinsteger und Manuel Neuer ausgezeichnet.

40 Tore erzielte Gerd Müller in der Saison 1971/72. Das ist bis heute noch Bestwert eines Spielers innerhalb einer Bundesliga-Spielzeit.

365 Treffer gelangen dem Bomber der Nation in insgesamt 427 Spielen. Kein anderer Spieler erzielte auch nur annähernd so viele Tore in der Bundesliga-Historie.

442 Partien in Folge absolvierte Sepp Maier für den FC Bayern zwischen 1966 und 1979 in der Bundesliga. Das ist bis heute einsamer Liga-Rekord. Gleichzeitig ist die Katze von Anzing Bayerns Bundesliga-Rekordspieler mit 473 Spielen.

Weitere Inhalte