präsentiert von
Menü
Unterwegs in Peking

Lewy & Rafinha begeistern bei Paulaner

Der kleine Tián konnte sein Glück kaum fassen. Ungläubig starrte er auf die kleine Bühne, die einen Meter vor ihm aufgebaut war. Sind das wirklich Robert Lewandowski und Rafinha? Die, die ich aus dem Fernsehen kenne? Tiáns Papa, einen Schritt neben seinem Sohn stehend, war mindestens genauso stolz. Sie grinsten um die Wette und werden diesen Abend im Hotel Maximilian in Peking, den Bayern-Partner Paulaner ihnen ermöglichte, wohl nie wieder vergessen - auch wenn sich Vater und Sohn im Gegensatz zu den vielen der anderen begeisterten chinesischen Fans am Ende nicht trauten, ein Foto mit den beiden Bayern-Spielern zu schießen.

„Es ist ein wahnsinnig schönes Gefühl, wenn man sieht, was für eine Freude wir den Menschen hier in China mit unserem Besuch machen“, sagte der Brasilianer Rafinha in der kleinen Gesprächsrunde mit FCB-Stadionsprecher Stephan Lehmann. Lewandowski, der zum ersten Mal in seinem Leben in China weilt, glaubt: „Das wird eine gute Zeit für unsere vielen chinesischen Fans, aber auch für den ganzen FC Bayern.“

Lewandowski und Rafinha äußerten sich natürlich auch zu sportlichen Themen. Ob er denn in diesem Jahr die Torjägerkanone gewinnen werde, wurde Lewandowski von einem Chinesen gefragt. Der Pole lachte. „Ich habe daheim auf alle Fälle noch Platz für eine Trophäe.“ Außerdem wollten die Fans wissen, ob Lewy denn nach seiner Zeit beim FC Bayern zu einem chinesischen Klub wechseln wolle. Noch habe er kein Angebot bekommen, entgegnete er mit einem breiten Grinsen.

Rafinha sprach zudem über die anstehende Saison. „Wir beginnen wieder bei null“, merkte Bayerns Rechtsverteidiger an. Ziel sei es, diesmal mehr als einen Titel zu gewinnen. „Unentschieden sind beim FC Bayern gefühlt wie Niederlagen. Es zählen bei diesem Klub einfach nur Siege. Ich bin sehr optimistisch und hoffe auf eine super Saison. Die Vorbereitung läuft bislang sehr, sehr gut.“

'Urban Football Match' bei adidas

Neben dem Besuch von Lewandowski und Rafinha bei Paulaner fanden am ersten Abend der Audi Summer Tour in Peking weitere Termine statt - zum Beispiel das „Urban Football Match“, das Anteilseigner adidas auf die Beine stellte, mit Pep Guardiola, Xabi Alonso, David Alaba, Javi Martínez und Pierre-Emile Hojbjerg. Die FCB-Stars traten im Street-Soccer gegen chinesische Teams an und mussten sich beim Trickschießen auf eine LED-Wand beweisen. Anschließend schrieben sie fleißig Autogramme.

Genau wie Thiago und Mario Götze, die bei einem Audi-Händler in Peking zu Besuch waren. Philipp Lahm, Jérôme Boateng, Juan Bernat, Sebastian Rode und Medhi Benatia absolvierten für Partner Armani ein Foto-Shooting für ein chinesisches Magazin. Thomas Müller und Manuel Neuer waren bei Chinas größtem Fernsehsender CCTV eingeladen und lieferten eine tolle Show. Es waren diese viele kleine Geschichten, mit denen die Bayern ihre Fans im Reich der Mitte schon am ersten Tag glücklich machten.

Für fcbayern.de in China: Nikolai Kube

Weitere Inhalte