präsentiert von
Menü
Exklusiv-Interview

Thiago: 'Ich bin wieder bei 100 Prozent'

Er lacht viel. Wirkt entspannt. Entschlossen. Einfach gut drauf! Thiago Alcántara schlendert in China direkt nach dem Mittagessen im Trainingsoutfit zum Interview mit fcbayern.de. Rund zwei Jahre schnürt der spanische Nationalspieler mit brasilianischen Wurzeln mittlerweile seine Schuhe für den FC Bayern. Doch rund ein Jahr davon fiel er mit einer Knieverletzung aus. „Das hat mich schon sehr belastet“, berichtet Thiago. Viel möchte er über die Vergangenheit aber nicht mehr sprechen. Der 24-Jährige blickt nach vorne: „Ich bin wieder bei 100 Prozent und habe mit meiner Mannschaft viel vor.“

Das Interview mit Thiago

fcbayern.de: Thiago, warst du schon mal in China?
Thiago: „Nein, ich bin zum ersten Mal hier. Über das Land kann ich bislang wenig sagen, weil wir außer Hotel und dem Stadion in Peking bislang noch nicht viel gesehen haben. Aber die Menschen sind unglaublich emotional und herzlich. Man spürt, wie sehr der Fußball die Leute berührt.“

fcbayern.de: Sowohl in Peking als auch jetzt in Shanghai war der Empfang der Fans am Flughafen phänomenal…
Thiago: „Ja, das waren großartige Momente. Ich hatte damit gar nicht so gerechnet. Nach den Flügen war ich einfach nur müde, da machst du dir darüber keinerlei Gedanken - und plötzlich stehen tausende, kreischende Fans vor dir. Da bekommst du schon Gänsehaut.“

fcbayern.de: Ist diese China-Reise eine Belastung in der Vorbereitung auf die kommende Saison?
Thiago: „Ach, überhaupt nicht. Natürlich ist es komfortabler, zu Hause zu bleiben. Aber wir sind nun mal ein Weltklub. Da gehören solche Reisen dazu. Das kostet vielleicht jetzt in dieser Woche ein bisschen mehr Kraft, aber wenn wir wieder zurück in München sind, ist das innerhalb von ein paar Tagen vergessen. Wir stecken das schon weg.“

fcbayern.de: Es ist nun dein drittes Jahr beim FC Bayern. Erstmals konntest du die Vorbereitung vom ersten Tag an mitmachen. Wie fühlt sich das an?
Thiago: „Toll! Ich hatte bislang keine so einfache Zeit bei Bayern, die lange Knieverletzung hat mich schon sehr belastet. Ich habe ja fast ein Jahr verpasst, deswegen fühlt es sich für mich so an, als wäre es erst meine zweite Bayern-Saison. Ich bin wieder bei 100 Prozent und habe mit meiner Mannschaft viel vor.“

fcbayern.de: Was sind zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung die Schwerpunkte im Training?
Thiago: „Wir arbeiten derzeit in erster Linie an unserer körperlichen Fitness. Ich bin ja jetzt schon seit über zwei Wochen im Training, andere erst seit ein paar Tagen. Die Jungs müssen jetzt ein bisschen mehr Gas geben. (grinst) Nach der China-Tour geht es dann so langsam an den Feinschliff. Bis zum Supercup gegen Wolfsburg (1. August, Anm.d.Red.) bleibt ja nicht mehr so viel Zeit.“

fcbayern.de: Welche Ziele hast du dir für diese Saison gesteckt?
Thiago: „Ich bin nur ein Teil dieser großartigen Mannschaft, es geht nicht um mich. Ich bin hier, um Spiele und Titel mit dem FC Bayern zu gewinnen. Wir wollen wieder voll angreifen. Dabei will ich die Mannschaft dabei unterstützen. Die Champions League nach München zu holen, wäre natürlich schon ein Traum.“

fcbayern.de: Apropos München. Fühlst du dich wohl in der Stadt?
Thiago: „Ja, meine Frau und ich sind 'in love with the city'. München hat alles, was man braucht. Dazu die vielen Seen und Parks in der Umgebung. Wir genießen es.“

fcbayern.de: Am Samstag fand das erste Testspiel der China-Tour statt. Neuzugang Douglas Costa hat einen super Eindruck hinterlassen. Man sieht euch beide im Hotel oft zusammen - was für einen Spieler hat der FC Bayern da verpflichtet?
Thiago: „Einen sehr, sehr guten. Douglas gibt uns viele neue Optionen. Er ist stark am Ball, schnell und hat viel Power. Dazu passt er auch menschlich perfekt zu uns. Wir helfen ihm alle, dass er sich schnell zurechtfindet im Team.“

fcbayern.de: In Peking hast du dich als Sänger probiert, beim Karaoke, gemeinsam mit Rafinha. Wer hat die bessere Stimme?
Thiago: „Das müssen andere entscheiden. (lacht) Ich befürchte aber, dass Rafa da leichte Vorteile hat. Dafür bin ich der bessere Tänzer. Es hat auf alle Fälle Spaß gemacht.“

Das Interview führte: Nikolai Kube.

Weitere Inhalte