präsentiert von
Menü
'Ein voller Erfolg!'

Zàijiàn, China! FCB zurück von 'beeindruckender' Tour

Servus, München! Am Freitagmorgen ist der FC Bayern von der Audi Summer Tour aus China zurückgekehrt. Nach rund elfeinhalb Stunden Flug setzte die Lufthansa-Chartermaschine mit dem deutschen Rekordmeister an Bord um 6:53 Uhr am Flughafen auf. Vorher hatten die Bayern ihre enthusiastischen Fans im Reich der Mitte noch einmal so richtig glücklich gemacht. Direkt nach dem Testspiel gegen Guangzhou Evergrande warfen viele Spieler ihre Trikots auf die Tribüne, andere verteilten Bälle und Trainingsklamotten.

Es war der perfekte Schlussakkord einer Tour, die „in jeder Beziehung ein voller Erfolg“ war, wie Karl-Heinz Rummenigge auf der Abschlusspressekonferenz vor dem Rückflug in Guangzhou anmerkte. „Alle Ziele, die wir uns gesetzt haben, sind erreicht worden.“ Jörg Wacker, Vorstand für Internationalisierung und Strategie, sagte: „Danke an das gesamte Team. Und danke an unsere chinesischen Fans! Wir sind beeindruckt.“

Am Donnerstag vor einer Woche war der FC Bayern aufgebrochen. Und auch wenn alles perfekt vorbereitet war - Garantien für eine erfolgreiche Reise gab es natürlich keine. Doch am Ende waren alle zufrieden. Vorstand, Trainer, Spieler, Partner und die Bayern-Fans in China, die für viele Gänsehaut-Momente sorgten, wie Wacker meinte. „Es ging schon los mit dem Empfang in Peking und es hat sich fortgesetzt mit diesem 'Super-Bayern, Super-Bayern'. Da hat es gekribbelt.“

Auch bei den Spielern, die mit einer Begeisterung in dieser Dimension nicht gerechnet hatten. „Ich war schon etwas überrascht“, meinte Thomas Müller, neben Philipp Lahm, Mario Götze und Manuel Neuer DER Liebling der Chinesen. Sebastian Rode stand nicht ganz so im Mittelpunkt, erlebte dennoch „tolle Momente. Es war ein straffes Programm mit vielen gewaltigen Eindrücken“, so der ehemalige Frankfurter, „wir reisen mit einem guten Gefühl nach Hause.“

'Haben gut trainiert'

Genauso geht es auch dem Trainer. Trotz der Reisestrapazen, der vielen Marketing-Termine und der extremen Wetterbedingungen habe die Mannschaft „gut trainiert“, stellte Pep Guardiola fest, „mehr als wir vorher dachten. Und das Wichtigste ist, dass alle gesund sind.“ Bis auf Javi Martínez, der wegen Kniebeschwerden nicht mit der Mannschaft trainieren konnte. Es sei aber kein größeres Problem, beruhigte Matthias Sammer. Martínez werde bald auf den Platz zurückkehren.

Und so fällt das Fazit dieser China-Tour durchweg positiv aus. Auch in den kommenden Jahren wird der FC Bayern im Sommer um die Welt reisen - das steht schon jetzt fest. „Wir wollen Nachhaltigkeit“, betonte Wacker. Vorstandschef Rummenigge meinte: „Diese Reisen sind alternativlos. Wir treten gegen große Klubs aus Spanien, aus England an. Wenn man mit denen mithalten will, muss man der Internationalisierung und Globalisierung Rechnung tragen. Ich glaube, dass der FC Bayern München auf einem guten Weg ist.“

Für fcbayern.de in China: Nikolai Kube

Weitere Inhalte