präsentiert von
Menü
'Ein schönes Ergebnis'

FC Bayern setzt ein erstes Zeichen

„Super Bayern, super Bayern, hey, hey“, skandierte die Mehrzahl der 75.000 Zuschauer am späten Freitagabend in der ausverkauften Allianz Arena. 83 Tage nachdem der FC Bayern an gleicher Stelle die 25. Deutsche Meisterschaft gefeiert hatte, versetzte der Rekordchampion mit dem ersten Spiel der neuen Bundesliga-Saison seine Fans gleich wieder in Partystimmung. Mit 5:0 (1:0) besiegte die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola den in allen Belangen unterlegenen Hamburger SV und feierte zugleich den höchsten Sieg seit der Einführung des offiziellen Eröffnungsspiels im Jahr 2002.

„5:0 ist für ein erstes Spiel schon überragend“, zeigte sich Arjen Robben nach dem Schlusspfiff hoch zufrieden. „Wenn du so anfängst, ist das schon ein Zeichen. Das wollten wir setzen, auch an die anderen Mannschaften“, erklärte der Niederländer weiter. „Heute war es wie so oft eine super Mannschaftsleistung“, freute sich auch Thomas Müller über ein „schönes Ergebnis“ und den gelungenen Start in die 53. Bundesliga-Spielzeit, in der das erklärte Ziel der Gewinn der vierten Meisterschaft in Folge ist.

Geduld wurde belohnt

Gegen extrem defensiv eingestellte Hanseaten tat sich der FCB in der ersten Halbzeit noch schwer, klare Torchancen herauszuspielen. „Wenn der Gegner mit elf Mann 30 Meter vor dem Tor aufgebaut ist, ist es nicht einfach“, meinte Kapitän Philipp Lahm. „Die haben zeitweilig mit sechs Abwehrspielern gespielt, da muss man Geduld haben. Aber das hat die Mannschaft gut gemacht und in der zweiten Halbzeit dann auch die Tore geschossen“, lobte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hinterher.

Nach einer Standardsituation war es Medhi Benatia, der in der 27. Minute den ersten Treffer der neuen Saison erzielte. In der Halbzeitpause „haben wir ein paar Korrekturen“ vorgenommen, verriet Lahm später, nach dem Seitenwechsel tat sich der FCB gegen zunehmend müder werdende Hamburger dann immer leichter. Robert Lewandowski (52.), Müller (69./72.) und der starke Neuzugang Douglas Costa (87.) schossen schließlich den auch in dieser Höhe verdienten Erfolg heraus.

FCB kann noch zulegen

„Ich komme nicht so gerne nach München“, sagte HSV-Torhüter Rene Adler, der mit einigen guten Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderte. „Da kommt eine Welle auf dich zu, das ist brutal“, schilderte Adler den Münchner Angriffswirbel in der zweiten Halbzeit. Allein 14 der insgesamt 23 Torschüsse gaben die Bayern nach dem Seitenwechsel ab, über 77 Prozent Ballbesitz dokumentieren die Überlegenheit der Gastgeber. „Für uns war nicht mehr drin“, räumte Adler ein.

Gelöst, aber keineswegs euphorisch war dagegen die Stimmung im Lager der Münchner: „Was beeindruckend ist, ist die Mentalität“, sagte Doppeltorschütze Müller. „Wir führen 2:0 zuhause gegen Hamburg und machen das 3:0, 4:0, 5:0. Wir machen immer weiter, obwohl wir in den letzten Jahren nicht titellos waren. Sondern wir sind motiviert wie nie, deswegen machen wir so weiter.“ Natürlich könne man „in allen Bereichen noch zulegen“, meinte Jérôme Boateng.

„Wenn wir alle bei hundert Prozent sind, ist es eine sehr starke Mannschaft. Dann müssen wir die Titel angreifen.“ Bis dahin ist zwar noch ein weiter Weg, aber dank des hohen Auftaktsieges hat der FCB gleich mal vorgelegt. „Wir sind einen Schritt weiter und marschieren vorne weg. Wir könnten damit an der Tabellenspitze stehen. Da wollen wir hin“, so Müller. Und Lahm ergänzte: „Wir wollten heute einen guten Start haben, das ist immer ganz wichtig. Uns muss jetzt erstmal wieder jemand verdrängen von ganz oben.“

Weitere Inhalte