präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Die letzten zehn Minuten waren etwas verrückt'

Nach diesem irren Schlussspurt mussten die Bayern erst mal durchatmen. Was für eine Dramatik in Sinsheim! „Von den Temperaturen und vom Spiel her war es ein hitziges Spiel“, wusste Thomas Müller, der vor der Pause den wichtigen 1:1-Ausgleich besorgt hatte, ehe es in turbulente zweite 45 Minuten ging. Vor allem „die letzten zehn Minuten waren etwas verrückt“, wie Pep Guardiola anmerkte. Am Ende war der Chefcoach aber zufrieden - nicht nur mit dem Endergebnis.

Die Stimmen im Überblick:

Pep Guardiola: „Ich bin zufrieden mit dem Sieg, vor allem mit der Leistung der Mannschaft. In den letzten Jahren hatten wir immer Probleme gegen Hoffenheim, deswegen wussten wir, dass es schwer wird. Die letzten zehn Minuten waren etwas verrückt. Wir haben eines der besten Bundesliga-Spiele der letzten drei Jahre gezeigt.“

Robert Lewandowski: „Wie immer war es kein einfaches Spiel gegen Hoffenheim. Nach dem Elfmeter und der Gelb-Roten Karte wussten wir, dass wir trotzdem weiterspielen müssen. Wir hatten trotzdem zwei, drei große Torchancen. Wir waren heute besser.“

Thomas Müller: „Von den Temperaturen und vom Spiel her war es ein hitziges Spiel. Wir hatten das ganze Spiel über gute Möglichkeiten, sind auch mit einem Mann weniger drangeblieben und haben uns belohnt für eine wirklich aufreibende Partie.“

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): Man hat gesehen, welch brutale individuelle Klasse die Bayern haben. Da sind Spieler dabei, die zwei, drei mit viel Tempo ausspielen; das kannst du nicht verhindern. Wir haben am Ende ein bisschen auf den Sieg spekuliert, hätten aber auch das Unentschieden gerne mitgenommen.“

Kevin Volland (Torschütze 1899 Hoffenheim): „Die Enttäuschung überwiegt. In der 90. Minute kriegen wir das 1:2, zuvor haben wir gut gespielt, haben die Chance, den Sack zuzumachen. Das haben wir nicht geschafft - und dann wird das so bestraft... Bitter!“

Weitere Inhalte